Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror-Gefahr

USA warnen vor Sprengstoff in Zahnpastatuben auf Russland-Flügen



Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele haben die USA vor Sprengstoff in Zahnpastatuben an Bord von nach Russland fliegenden Flugzeugen gewarnt. Die Bedrohung sei auf Direktflüge beschränkt, die ausserhalb der USA starten. 

Jüngste Erkenntnisse der US-Geheimdienste legten nahe, dass Terroristen auf diesem Weg oder in Kosmetikbehältern unbemerkt Sprengstoff-Bestandteile schmuggeln und während des Fluges Bomben bauen könnten. US-Fluggesellschaften und ausländische Airlines mit Zielen in Russland seien auf mögliche Gefahren hingewiesen worden, sagte ein US-Vertreter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. 

Die Sender ABC und CNN berichteten über die Warnung des US-Heimatschutzministeriums. ABC berief sich dabei auf ungenannte hochrangige US-Regierungsvertreter. Ob die Warnung Einschränkungen beim Handgepäck nach sich ziehe, hänge von den Unternehmen und den zuständigen Sicherheitsbehörden ab, hiess es. 

Einschlägige Informationen würden aus Vorsicht regelmässig mit Partnern im In- und Ausland geteilt, sagte ein Vertreter des Heimatschutzministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Darunter seien auch die Veranstalter internationaler Ereignisse wie der Olympischen Spiele in Sotschi. Das US-Heimatschutzministerium erklärte, eine «spezifische Bedrohung» liege gegenwärtig nicht vor. 

Alarmbrereitschaft und Drohbriefe

Die Sicherheitskräfte in Russland sind in Alarmbereitschaft wegen der Olympischen Winterspiele, die am Freitag beginnen. Zuletzt hatten Selbstmordattentäter im Dezember in Wolgograd 34 Menschen getötet. Die Stadt liegt rund 700 Kilometer von Sotschi entfernt. Islamisten aus dem Nordkaukasus haben wiederholt mit Anschlägen gedroht, um das Sportereignis im nahen Sotschi am Schwarzen Meer zu stören.

Zudem hatten die olympischen Komitees von Deutschland, Italien, Ungarn, Slowenien und der Slowakei Drohbriefe erhalten. Viele Länder haben beschlossen, ihre eigenen Sicherheitskräfte nach Russland zu schicken, um die Athleten zu beschützen. 

US-Präsident Barack Obama hatte seine Sicherheitsberater bei einem Treffen am Dienstag dazu aufgerufen, eng mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten, wie das Weisse Haus nach der Konferenz mitteilte. An dem Treffen nahmen unter anderem Vize-Präsident Joe Biden, Aussenminister John Kerry sowie Obamas Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice teil. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opposition in Belarus ruft Armee zum Seitenwechsel auf

Nach massiver Gewalt gegen Demonstranten in Belarus hat die Opposition das Militär zur Abkehr von Machthaber Alexander Lukaschenko aufgerufen.

«Man will Sie in einen Krieg gegen Ihr eigenes Volk hineinziehen», schrieben die Bürgerrechtlerin Swetalana Tichanowskaja und der frühere Kulturminister Pawel Latuschko am Donnerstag an die Soldaten. «Lukaschenko hat keine Ressourcen mehr, um sich an der Macht zu halten.» Die Streitkräfte sollten vielmehr dem Volk gegenüber loyal sein. Sie sollten nicht «den kriminellen Befehlen» Folge leisten, heisst es in dem im Nachrichtenkanal Telegram verbreiteten Aufruf.

In Belarus kommt es seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel