Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Fotograf Walter Pfeiffer posiert vor einer seiner Fotografien, am Freitag, 28. November 2008, im Fotomuseum in Winterthur. Die Ausstellung

Walter Pfeiffer posiert vor einer seiner Fotografien bei einer Ausstellung in Winterthur 2008. Bild: KEYSTONE

25 Jahren Photoshop

Starfotograf Walter Pfeiffer: «Auch ich korrigiere Unschönheiten, die mich stören»

Als Walter Pfeiffer mit Fotografieren anfing, zeigten Fotos meistens noch, was fotografiert worden war. Seit Photoshop ist das vorbei. Ein Gespräch über spitze Brüste, Wespentaillen und Models, die schon ihre Sed-Cards so manipulieren, dass man sie gar nicht erkennt, wenn sie auf dem Set auftauchen. 



Was ist für dich Schönheit? 
Walter Pfeiffer: Das ist die schwerste Frage. Wenn ich mit dir durch die Strassen laufe, kann ich dir sagen, was ich persönlich schön finde und was meine Augen anzieht. Ich glaube, Schönheit kann man gar nicht beschreiben. Das muss jeder für sich selbst finden. Ich könnte dir schon irgendwelche blöden intellektuellen Sätze geben, aber das ist nicht mein Ding. 

Nein, aber reden wir doch über die eigene Schönheit. Die einen schminken sich, andere machen Bodybuilding. Woher kommt der Drang nach Schönheit? 
Weil man uns sagt, was schön ist. Die Mode und die Tratschpresse versuchen mit Schlagzeilen wie «Das ist der schönste Mann der Welt!» einen Massengeschmack zu definieren. Und viele glauben das auch.  

«Seit es Photoshop gibt, kann man Schönheitsideale viel einfacher verändern.»

Walter Pfeiffer

Seit 25 Jahren kann man sich auch schön machen, ohne einen Fuss zu rühren: Mit Photoshop kann man sich mit wenigen Klicks zur Schönheit machen. 
Wenn man sich nicht selbst schön findet, soll man sich mit dem Charakter präsentieren. Heute eifern aber viele Leute den Schönheitsidealen hinterher und wollen Kim Kardashian sein. Sie merken nicht, dass diese Ideale manipuliert sind. Und seit es Photoshop gibt, kann man diese Schönheitsideale viel einfacher verändern. 

Wie meinst du das? 
Alle Hochglanzfotos von den Stars sind mit Photoshop manipuliert. Das verändert doch Schönheitsideale. Man überspitzt Körperformen, vergrössert Brüste und schmälert die Taille. Die Menschen, die uns die Mode präsentiert, gibt es häufig gar nicht. Aber das weiss jedes Kind. 

Stell dir vor, du bist ein 15-jähriges Mädchen. Du willst ein Facebook-Profilbild erstellen, du hast aber ein Problem mit deinem Äusseren. Was machst du? 
Ich habe auch lieber ein gutes als ein furchtbares Foto von mir im Netz. Das hat ja auch was mit Image zu tun. Es gibt ja auch Leute, die sich gezielt ein gutes Image mit bearbeiteten Bildern im Internet aufbauen, aber in Echt keine Schönheiten sind.  

Walter Pfeiffer Scrapbook

Pfeiffer führte in seinen früheren Jahren ein Skizzenbuch. Bild: Walter Pfeiffer

«Die Menschen, die uns die Mode präsentiert, gibt es häufig gar nicht.»

Walter Pfeiffer

Die leben dann in einer Parallelwelt. 
Aber so ist es ja auch bei den Stars. Im Showbusiness ist das ja auch kein Problem. Die wenigsten von uns kennen irgendeine Star-Schönheit persönlich und wissen, wie sie ungeschminkt und natürlich aussieht.  

Walter Pfeiffer Scrapbook

Die Bilder davon zeigte Pfeiffer an verschiedenen Ausstellungen. Bild: Walter Pfeiffer

Erweckt man damit nicht falsche Erwartungen, zum Beispiel, wenn man eine Internet-Bekanntschaft kennenlernen möchte? 
Das gibt lustige Begegnungen. Insbesondere, wenn man sich zum Beispiel dünner gibt als man ist und sich ganz kitschig präsentiert. Ein bisschen Nachhelfen darf man immer. Auch ich korrigiere Unschönheiten, die mich stören. Aber man sollte nicht das ganze Aussehen erfinden, sonst produziert man Enttäuschungen.  

Wie könnte man von diesem Denken wegkommen? 
Indem man sich überlegt, was wirklich das Schöne an einem Menschen ist. Ein Mann oder eine Frau kann noch so schön sein – sie muss deswegen nicht auch spannend sein. Manchmal werde ich bei meiner Arbeit von Langweilern enttäuscht. Null echtes Selbstbewusstsein, keine Kreativität und keine Intelligenz. Diese Langweiligkeit schleckt keine äusserliche Schönheit weg.  

Wie siehst du das bei dir? 
Auch ich als Künstler werde gelegentlich enttäuscht, aber aus zwei gegensätzlichen Gründen. Ich erhalte ja viele Fotos von möglichen Models. Bei den einen muss ich sagen, dass ich sie mir schöner vorgestellt habe. Manche manipulieren ihre Vorlagen aber derart stark, dass sie ihre natürliche Schönheit selbst verunstalten. Aber andere sehen in Wirklichkeit besser aus als auf den Fotos. 

Bearbeitest du deine Fotos auch mit einem Programm?

25 Jahre Photoshop – die grössten Fails

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel