Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz gegen Vergewaltigungen

Hindu-Comic mit weiblicher «Superheldin» tritt gegen sexuelle Gewalt in Indien an



Ein neuer Vergewaltigungsfall schockiert Indien. Ein Fahrer des Taxi-Vermittlungsdienstes Uber soll sich am Freitagabend in der Hauptstadt Neu Delhi an einer 27-jährigen Frau vergangen haben. Der Fall löste einen Sturm der Entrüstung aus. Frauen diskutierten bei Veranstaltungen und in sozialen Netzwerken: Wo in Indien sind wir überhaupt noch sicher?

Comic gegen Vergewaltigungen in Indien

Vor fast genau zwei Jahren war ebenfalls in Neu Delhi eine Studentin in einem Bus von mehreren Männern vergewaltigt und mit Eisenstangen traktiert worden. Sie starb an ihren inneren Verletzungen. Die Tat hatte eine noch nie dagewesene Debatte um Frauenrechte in der von Männern dominierten indischen Gesellschaft ausgelöst. Die Regierung erliess schärfere Gesetze, doch für eine nachhaltige Lösung ist mehr erforderlich, wie der neuste Fall zeigt.

Der indisch-amerikanische Filmemacher Ram Devineni will dazu einen Beitrag leisten. Der brutale Fall vom Dezember 2012 inspirierte ihn zu einem Comic. «Priya's Shakti» (Priyas Macht) handelt von einer Frau, die von einer Gruppe von Männern vergewaltigt und von ihren Eltern und der Dorfgemeinschaft verstossen wird – das Opfer wird wie häufig in Indien zur Täterin gemacht. 

abspielen

Der Trailer zum Comic. Vimeo/Rattapallax

Doch Priya findet Hilfe bei Shiva und Parvati, dem beliebtesten Götterpaar des Hinduismus. Am Ende reitet sie als eine Art Superheldin auf einem Tiger in ihr Dorf und bezwingt ihre Peiniger. Der Mix aus Realismus und Hindu-Mythologie soll das Thema für die Bevölkerung zugänglich machen, hofft Devineni. 

Ausserdem liess er in der Metropole Mumbai im Stadtteil Dharavi, dem grössten Slum Asiens, Wandgemälde anbringen, die nach dem Prinzip der Augmented Reality funktionieren. Wer sie mit einem Smartphone und einer speziellen App scannt, erhält zusätzliche Infos in Form von Animationen und Videos. Damit sollen Kinder und junge Erwachsene angesprochen und für das Thema sensibilisiert werden, sagte Devineni der BBC.

Auf der Website von «Priya's Shakti» kann der Comic gratis gelesen und in Webstores wie iTunes und Amazon ebenfalls gratis heruntergeladen werden. Eine Printversion folgt demnächst. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Warnschüssen an Grenze: China und Indien wollen Truppen zurückziehen

China und Indien haben sich auf erste Schritte geeinigt, um die neu aufgeflammten Spannungen an ihrer umstrittenen Himalaya-Grenze zu verringern.

Die Truppen beider Seiten sollten sich «schnell voneinander lösen, angemessenen Abstand halten», ihren Dialog fortsetzen und die Spannungen abbauen, heisst es nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua vom Freitag in einer Vereinbarung beider Aussenminister bei einem Treffen in Moskau.

Chinas Chefdiplomat Wang Yi und sein indischer Kollege Subrahmanyam Jaishankar waren am Vortag am Rande des Aussenministertreffens der Shanghai Kooperationsorganisation (SCO) in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel