Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chalet les anges

Chalet Les Anges in Zermatt: die Walliser Behörden nehmen verschiedene Immobilienkäufe unter die Lupe Bild: website

Immobilie als Hotelbetrieb

So tricksen Ausländer die Zweitwohnungsinitiative im Wallis aus

Ausländer ohne Wohnsitz in der Schweiz dürfen zwar keine Chalets, aber als Hotels betriebene Chalets kaufen. Mit diesem Trick umgehen Russen und Co. die Zweitwohnungsinitiative in Zermatt. Nun werden verdächtige Fälle vom Wallis untersucht.

roman seiler / aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Michael Tunney muss ein vermögender Mann sein. Dem Irländer gehören die Luxus-Chalets «Les Anges» und «St. Maurice» in Zermatt VS. Mieten kann diese Ferienunterkünfte, wer über das nötige Kleingeld verfügt. Rund 100'000 Franken pro Woche kostet das über die Weihnachtsfeiertage. Hotelservice auf 5-Stern-Niveau inbegriffen. Mittlerweile gibt es am Fuss des Matterhorns mehr als ein Dutzend Chalets und Ferienwohnungen, die über eine solche Hotelbewilligung verfügen.

Jetzt will die Aufsicht über die Walliser Grundbuchämter wissen, wie deren Besitzer ihre Chalets erworben haben. Dies bestätigt Edmund Gruber, Adjunkt des Walliser Grundbuchinspektorats. Er habe verlangt, dass ihm das für Zermatt zuständige Grundbuchamt in Brig die Unterlagen dieser als Hotels betriebenen Chalets zustellt, die Ausländern gehören: «Wir überprüfen, ob der Erwerb rechtmässig gewesen ist.» Er will unter anderem die Akten der Chalets «Grace», «Les Anges», «Peak» und «White Pearl» einsehen.

«Wir überprüfen, ob der Erwerb rechtmässig gewesen ist.»

Edmund Gruber, Walliser Grundbuchinspektorat

Die heutige Gesetzgebung lässt zu, dass Ausländer auch ohne einen Wohnsitz in der Schweiz eine Betriebsstätte kaufen können. Beispielsweise ein Hotel. Die Zweitwohnungsinitiative will «warme», also benutzte Betten in Tourismusregionen fördern. Für Chalets ohne Hotelbewilligung wäre es heute wohl schwieriger, Käufer zu finden. Das kommt Tunney entgegen: Er soll ein Immobilienentwickler sein, sagen Kenner der Szene am Fuss des Matterhorns. Er wolle seine Chalets wieder verkaufen, heisst es. Kostenpunkt: je über 15 Millionen Franken.

Der Irländer war für die «Nordwestschweiz» nicht erreichbar. Für den Hotelbetrieb der beiden Ferienresidenzen ist die Elysian Collection GmbH zuständig. Die Dame, welche deren Telefon bedient, sagt, sie könne keinen Kontakt zu den Besitzern vermitteln. Das Unternehmen betreut neben Tunneys Chalets auch das «Grace» in Zermatt.

Chalet Grace

Schlafzimmer im Chalet Grace: für 125'000 Franken pro Woche kann das Luxusressort gemietet werden Bild: website

Verkauf mit Gewinn

Den ersten spektakulären Deal im hochalpinen Bergdorf mit einem Super-Chalet machte der Engländer Paul Bowyer. Er liess das «Peak» vom einheimischen Architekten Roman Mooser bauen. Nachdem Bowyer nicht gleich einen Käufer gefunden hatte, betrieb er das Chalet als Hotel. Die dafür nötige Verfügung segneten die zuständigen Behörden der Gemeinde, des Kantons und des Bundesamts für Justiz ab.

«Zum Erwerb eines Hotels braucht ein Ausländer keinen Wohnsitz in der Schweiz.»

Edmund Gruber

Heute ist die ZCP Chalet Zermatt Peak AG Eigentümerin des gigantischen Gebäudes mit viel Holz und Glas. Die Firma soll einem Russen gehören. Bowyer wollte das «Peak» einst für 18 Millionen Franken verhökern. Ausgestiegen sei er mit einem Gewinn, heisst es. Das ist das Trickreiche an dieser Konstruktion: Sie öffnet ausländischen Spekulanten Tür und Tor. Gilt ein Chalet als Hotel, kann es jedermann kaufen. Gruber bestätigt: «Zum Erwerb eines Hotels braucht ein Ausländer keinen Wohnsitz in der Schweiz.» Daher hält er die Befürchtung von Zermattern, dass damit nicht nur die «Lex Koller» über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland, sondern auch die Zweitwohnungsinitiative ausgehebelt wird, für nachvollziehbar. Zwar müsse der Käufer den Hotelbetrieb weiter aufrechterhalten. Gibt er ihn auf, sagt er, gebe es Probleme: «Dann gilt das Hotel wieder als Erstwohnung.» Die müsse der ausländische Besitzer verkaufen, falls er keinen Wohnsitz in der Schweiz nachweisen kann, oder je nach Aufenthaltsbewilligung gar in der Gemeinde.

Chalet Grace

Speisezimmer mit Aussicht auf Zermatt: Chalet Grace Bild: website

Sowohl das «Grace» wie das «Peak» galten erst als Immobilie mit mehreren Hauptwohnungen. Dies bedeutete: Kauft sie ein Ausländer, benötigt er einen Wohnsitz in der Schweiz, oder eben gar in der Gemeinde. Beim Grundbuchamt muss der Käufer eine Ehrenerklärung abgeben, mit der er bestätigt, seinen Lebensmittelpunkt in der Schweiz zu haben und hier auch Steuern zu zahlen. Die entsprechenden Dokumente müssen beim Grundbuchamt hinterlegt werden, so Gruber.

Das «Grace» gehört heute dem in der EDV-Branche tätigen Russen Anton Sushkevich. Er wohnt in Moskau. Erworben haben soll er die Immobilie für rund zehn Millionen Franken im Herbst 2012. Zu Geld machen musste sie eine Irländerin wegen privater Turbulenzen. Sie hatte zuvor die Hotelbewilligung für ihr Chalet erworben. Sushkevich lässt es nun für bis zu 125'000 Franken pro Woche an bis zu zehn Gästen vermieten. Die Verkäufer und Käufer des «Hotels Grace» profitieren wie jene anderer Hotel-Chalets vom Schlupfloch, das die Lex Weber möglich macht und die Zweitwohnungsinitiative von Franz Weber nicht ausschliesst: den Erwerb von Betriebsstätten durch Ausländer.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso Verbrecher der Schweizer Polizei voraus sind

Der Schweiz fehlt eine zentrale Polizeidatenbank. Wenn ein Verbrecher gesucht wird, muss jeweils bei jeder kantonalen Polizei nachgefragt werden, was über eine Person bekannt ist.

Die Schweizer Kantonspolizeien sind im letzten Jahrhundert stecken geblieben: Ihnen fehlt eine zentrale Datenbank über Verbrechen. «Wenn heute ein Terrorist gesucht wird, muss in 26 Kantonen nachgefragt werden, was über diese Person bekannt ist», sagt Roger Schneeberger gegenüber der NZZ. Er ist Generalsekretär der Konferenz der kantonalen Polizeidirektoren (KKJPD).

Zwar gibt es das automatisierte Polizei-Fahndungssystem Ripol. Dieses schlägt aber nur an, wenn eine Person bereits zur Fahndung …

Artikel lesen
Link zum Artikel