DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stimmabgabe in der russischen Hauptstadt: Moskau bleibt fest in der Kreml-Hand.
Stimmabgabe in der russischen Hauptstadt: Moskau bleibt fest in der Kreml-Hand.Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE
Sieg für Putin

Kremlpartei Geeintes Russland festigt Position bei Regionalwahlen

15.09.2014, 06:5215.09.2014, 12:03

Die Kremlpartei Geeintes Russland hat bei den von Fälschungsvorwürfen überschatteten Regionalwahlen nach Angaben der Wahlkommission fast überall ihre Spitzenposition gefestigt. In der russischen Hauptstadt Moskau zogen vier kremltreue Parteien ins Stadtparlament ein.

Bisher waren nur Geeintes Russland und die Kommunisten vertreten. Je einen Sitz erhielten diesmal die ultranationalistische Liberaldemokratische Partei von Wladimir Schirinowski und die Partei Rodina (Heimat), wie die Wahlleitung am Montag mitteilte.

Opposition scheitert knapp

Die gemässigte Oppositionspartei Jabloko scheiterte erneut knapp. Die liberale Kraft hatte während der Abstimmung am Sonntag von massiven Verstössen berichtet. Die unabhängige Organisation Golos listete landesweit Verletzungen der russischen Wahlgesetze auf.

Auf der im März gegen internationalen Protest von Russland einverleibten Schwarzmeerhalbinsel Krim sprach die Wahlleitung der Kremlpartei mehr als 70 Prozent der Stimmen zu. Der Westen erkennt die Wahl nicht an. 

Auch auf der annektierten Krim stellte Russland seine Wahlurnen auf.
Auch auf der annektierten Krim stellte Russland seine Wahlurnen auf.Bild: ARTUR SHVARTS/EPA/KEYSTONE

Der Ukraine-Konflikt prägte die Stimmung bei der Wahl. Kremlgegner kritisierten die insgesamt von einer extrem niedrigen Wahlbeteiligung begleitete Abstimmung im grössten Land der Erde als «Farce». (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ans Sautrögli des Staats?» – «Nein!»: Verleger Wanner und SVP-Brunner im Medienstreit
Soll der Staat mehr Geld als bisher in die Hand nehmen, um die Medien zu fördern? Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident von watson und CH Media, befürwortet die Vorlage. Ex-SVP-Parteichef Toni Brunner hält dagegen.

Herr Brunner, wir stehen im «Haus der Freiheit» ob Ebnat-Kappel (SG). Welche Zeitung lesen Sie?
Toni Brunner:
Die Toggenburger Zeitungen gibt es bis auf eine Ausnahme alle nicht mehr.

Zur Story