Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kundgebung in Moskau

50'000 Menschen wollen heute für den ermordeten Boris Nemzow auf die Strasse



Moskau nimmt Abschied vom ermordeten Oppositionspolitiker Boris Nemzow. Nach dem Attentat auf den charismatischen Kritiker von Präsident Wladimir Putin wollen heute bis zu 50'000 Menschen im Zentrum von Moskau an einer Trauerkundgebung für den Ermordeten teilnehmen.

Darauf hatten sich Oppositionsvertreter am Samstag bei Verhandlungen mit der Stadt geeinigt. Die Initiative ging nach Angaben der Behörden vom Oppositionsführer und früheren Regierungschef Michail Kasjanow aus. Auf einen ursprünglich für Sonntag geplanten Marsch gegen die Politik von Putin verzichtete die Opposition.

Nemzow war am späten Freitagabend nur wenige Meter vom Kreml entfernt auf offener Strasse hinterrücks erschossen worden. Vom Täter fehlt seitdem jede Spur. Sowohl die Polizei als auch der Kreml gingen von einem Auftragsmord aus.

Nach der Trauerkundgebung in Moskau wird der Sarg mit dem Leichnam des Politikers im Sacharow-Menschenrechtszentrum aufgebahrt werden. Dort sollen die Menschen nach russisch-orthodoxem Brauch am Dienstag Abschied nehmen können vom früheren Vize-Regierungschef. Anschliessend ist die Beisetzung auf dem Prominentenfriedhof Trojekurowo geplant. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute vor einem Jahr wurde gemeldet: «Mysteriöse Lungenkrankheit in Wuhan ausgebrochen»

«Mysteriöse Lungenkrankheit in Wuhan ausgebrochen»: So lautete eine Meldung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor genau einem Jahr. Seither ist so einiges passiert. Eine kleine Zeitreise durch die Berichterstattung des letzten Frühjahres.

31. Dezember 2019: Vor 365 Tagen war die Welt noch eine andere. Es überkam einen noch kein Klaustrophobie-ähnlicher Anfall, wenn man sich Filmszenen mit grossen Menschenmassen anschaute und die wahrscheinlichste Antwort, wenn jemand von epidemiologischen Lagen und Inzidenzen sprach, war wohl: «Gesundheit».

Doch genau heute vor einem Jahr nahm eine der grössten Krisen der neueren Geschichte ihren Lauf. Zumindest in den Schweizer Medien. Denn am 31. Dezember 2019 schrieb die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel