Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
heidi widmer, tsunami

Wohlen, Dezember 2014: Heidi Widmer schaut sich zehn Jahre nach dem Tsunami in ihrem Wohnzimmer die Bilder von damals an. Bild: watson/rar

SMS aus dem Tsunami-Gebiet

«Aus Zufall überlebt! Katastrophe unbeschreiblich. Heidi»

Heidi Widmer war als Touristin in Sri Lanka, als der Tsunami kam. Sie überlebte – und wurde zur Nothelferin. 

26.12.14, 12:52 26.12.14, 14:31

Die Geschichte von Heidi Widmer ist der Bericht einer Frau, die kaum je ein Angebot ausschlug, das ihr das Leben machte. Es ist ein Einblick in das Leben einer Reisenden, die mit jedem Heimkehren mehr Mühe hatte, weil sie den Überfluss im eigenen Land nicht mehr ertrug. Es ist die Geschichte einer Künstlerin aus Wohlen (AG), die dem Winter 2004 nach Sri Lanka entfloh, ohne zu wissen, dass sie damit ihr Leben aufs Spiel setzte. 

Am 24. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer ihrer Freundin per SMS nach Hause: 

«Zur frohen Weihnacht vorerst ein geweihter Tag! In meinen Gedanken herzhaft segnend beschenkt und liebevoll gegrüsst via Sri Lanka. Heidi.»

Heidi Widmer war seit knapp einem Monat in Sri Lanka. Weihnachten feierte sie mit ein paar Schweizern in deren Villa. Während des Essens dachte sie wehmütig an zu Hause. Die Insel war für sie eine inspirierende Arbeitsumgebung. Die ausgebildete Künstlerin malte, zeichnete und schrieb jeden Tag. Ihre erste Schicht begann sie um 8 Uhr. Um 9 durfte sie dann schwimmen gehen. So hatte sie sich das eingeteilt. 

«Am 26. Dezember entschied ich mich aus mir unerklärlichen Gründen, etwas später zu schwimmen», sagt Heidi Widmer. «Vielleicht war es Intuition, vielleicht war es Schicksal.» 



Nur zehn Minuten später kam eine Welle, die die Welt um sie herum für immer verändern sollte.

Am 26. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer ihrer Freundin: 

«Aus Zufall überlebt! Katastrophe unbeschreiblich. Heidi»

Heidi Widmers Guesthouse stand auf einem Hügel. «Ich sah zuerst wie das Meer sich zurückzog und wollte mir das näher anschauen. Eine Freundin rief mich zurück. Kurze Zeit später rollte das Meer ins Land. Ich konnte an gar nichts mehr denken. Ich empfand puren Schrecken», sagt sie. An die ersten Stunden nach dem Tsunami kann sie sich nicht mehr erinnern. 

«Es gab ein Davor und ein Danach. Dazwischen lag eine Stunde Null», sagt Heidi Widmer. «Die Welt, die es vorher gab, hörte einfach auf zu existieren.» 

Ebenfalls am 26. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer: 

«Danke für eure Andenken in diesen Stunden des Horrors und Schreckens.»

Drei Stunden, nachdem der Tsunami die Stadt Matara an der Südküste Sri Lankas praktisch auslöschte, nahm Heidi Widmer ein Velo und fuhr durch die Zerstörung. Den Ort, wie sie ihn kannte, gab es so nicht mehr. «Überall lagen tote Menschen, in den Bäumen, am Strand. Was ich sah, war furchtbar. Auf solch unermessliches Leid kann man sich im Leben nicht vorbereiten», sagt Heidi Widmer. 

heidi widmer, tsunami

Dezember 2004: Schock und Apathie erfasste das Land nach dem Tsunami.  Bild: heidi widmer

Die Menschen in Sri Lanka befanden sich nach dem Tsunami in einem Schockzustand – auch Heidi Widmer. «Wir verfielen in eine Art Apathie», sagt sie. 

Während sie sich zehn Jahre später ihre Bilder von damals wieder anschaut, gräbt sich Schmerz in das Gesicht der Frau: «Ich habe diese Bilder schon lange nicht mehr gesehen.»

Heidi Widmer spricht heute von einem Trauma, das sie in den Tagen und Wochen nach dem Tsunami durchlebt hat. Den Weg hinaus hat sie selber gefunden. 

heidi widmer, tsunami

Heidi Widmer verarbeitete ihr Trauma in ihren Zeichnungen.   Bild: heidi widmer

Am 28. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer: 

«Möchte Direkthilfe leisten. Hilfst du mit? Wenn ja, gib mir per SMS die Höhe deines Einsatzes bekannt, den ich verteilen darf.»

Die Künstlerin wurde von einer Überlebenden zur Helferin. «Wir schauen uns das nicht an, wir sind ja keine Voyeure», sagten die anderen Schweizer aus der Villa zu ihr. Sie reisten wenige Tage später ab. Heidi Widmer sollte ihren Rückflug noch zweimal verschieben.

Mit dieser SMS an ihre Freunde löste Heidi Widmer eine Spendenaktion aus, die ganz Wohlen erfassen sollte. Beim ersten Betrag von 1000 Franken konnte sie ihr Glück kaum fassen. Doch immer mehr Leute schenkten ihr Vertrauen. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich, dass die Aargauer Künstlerin in Sri Lanka helfen will. 

Am 30. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer: 

«Habe erlebt, dass Verteilen lebensgefährlich sein kann. War ganzer Tag mit Camion unterwegs. Die reissen einen fast in Stücke, so gross ist der Hunger.»

Ganze 200'000 Franken verteilte Heidi Widmer schliesslich in Form von Reis, Zucker, Salz, Milchpulver, Linsen, Zwiebeln, Seife, Tee, Fahrrädern oder Matratzen an Menschen, die alles verloren hatten. Bis 2008 ging ihr Engagement mit Hilfe zur Selbsthilfe weiter. «Ich wurde zum Ein-Frau-Hilfswerk», sagt Heidi Widmer.

heidi widmer, tsunami

Januar 2005: Heidi Widmer verteilt Nahrungsmittel an Sri Lanker, die alles verloren haben. Bild: heidi widmer

Von einem Tag auf den anderen liess Heidi Widmer ihre künstlerische Arbeit liegen und organisierte ab sofort Transporte, verhandelte Lebensmittelpreise, dokumentierte ihre Tätigkeiten für die daheim, hörte zu und spendete Trost. In einem Sri Lanker, der schon vorher für ein Hilfswerk tätig war, fand sie einen Vertrauten. Er begleitete sie in «wahrhaft gottvergessene» Dörfer, die zuvor noch keine Hilfe erreicht hatte.  

In der Nacht des 30. Dezember 2004 schreibt Heidi Widmer:  

«Es ist hier 2 Uhr in der Nacht. Euer Licht erhellt auch meine, vom Elend erschöpfte Seele.»

«Ich war im Dauereinsatz. Schlafen konnte ich nicht mehr. Ich war wie verstört», erinnert sich Heidi Widmer heute. «Ich überlegte permanent, was ich als nächstes tun könnte, wo ich noch helfen könnte. Es gab so viel zu tun», sagt sie. 

heidi widmer, tsunami

Die Hand des Schicksals in einer Zeichnung von Heidi Widmer.  Bild: heidi Widmr

Die Wohlerin wuchs in ihre unerwartete Funktion als Nothelferin hinein. «Ich blieb, so lange es mich brauchte», sagt sie heute lakonisch. «Ich glaube, dass das Helfen auch mir geholfen hat, mit dieser Katastrophe umzugehen.» 

Am 18. Januar 2005 schreibt Heidi Widmer an ihre Freunde:

«Neues Phänomen! Der Hunger der nur indirekt Betroffenen. Wie eine Herde nicht zu bändigender hungernder wilder Tiere. Weiss im Moment nicht weiter!»

Und Heidi Widmer blieb, als die Leichen zu riechen begannen. Sie blieb, als eine Cholera-Epidemie drohte. Sie blieb sogar, als eine weitere Tsunami-Warnung die Menschen in Panik versetzte. 

Zehn Jahre später möchte Heidi Widmer nicht mehr nach Sri Lanka zurück. Geschichten über Korruption, Fischer, die nach der Katastrophe ins Landesinnere umgesiedelt wurden und somit ihre Lebensgrundlage verloren, haben es ihr verdorben.

Am 26. Dezember 2014 wird Heidi Widmer in ihrem Haus die Spender von damals empfangen. «Wir werden bei einem Apéro aller Opfer gedenken.» 

Am 27. Januar 2005 schreibt Heidi Widmer: 

Noch ist Gegenwart, was schon übermorgen Geschichte ist. Morgen beginnt es vom Süden nordwärts. Mein Dank für die Moral und Unterstützung während dieser Zeit.»

Ein paar Tage später fliegt Heidi Widmer zurück in die Schweiz

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alfred Steiner 27.12.2014 11:08
    Highlight Am 27. Januar hatte ich Geburtstag und ich bin bis heute geblieben, auch wenn es nicht immer einfach ist.
    2 0 Melden

«N****R! N****R!» – US-Politiker tritt nach absurdem Fernsehauftritt zurück

Der US-Abgeordnete Jason Spencer tritt nach seinem absurden Auftritt in Sacha Baron Cohens neuer Sendung zurück. Der Politiker wirft mit rassistischen Beschimpfungen um sich und entblösst seinen Hintern.

Artikel lesen