Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Verkehrs-Chaos

Züge zwischen Zürich und Winterthur fahren wieder

Bahnpendler zwischen Winterthur und Zürich haben sich am Montagmorgen gedulden müssen. Zum Wochenstart musste die Strecke wegen eines Personenunfalls unterbrochen werden. Kurz nach 8 Uhr wurde sie wieder freigegeben. Der Unterbruch hatte Auswirkungen auf den gesamten Bahnverkehr.

Von der Störung betroffen waren auch die Eurocity-Züge von Zürich HB nach München, die Intercity-Züge zwischen Brig und Romanshorn und die Interregio-Züge zwischen Biel und Konstanz (D). Zwischen Zürich Hauptbahnhof und Zürich-Flughafen verkehrten Shuttlezüge und zwischen Bülach und Winterthur Extrazüge.

Unterbrochen war vor allem das Teilstück zwischen Effretikon und Kemptthal, was grosse Auswirkungen auch im S-Bahn-Verkehr zur Folge hatte. Gegen 7.30 Uhr konnte eines der beiden betroffenen Gleise wieder in Betrieb genommen werden, um 8.10 Uhr waren beide Gleise wieder frei.

«Es muss weiterhin mit Folgeverspätungen bis zu 20 Minuten gerechnet werden», sagte SBB-Sprecherin Lea Meyer gegenüber der SDA. Züge würden durch den Zwischenfall teilweise am falschen Ort stehen. Bis sich alles wieder einigermassen einpendle, dauere es meist ein bis zwei Stunden, sagte Meyer. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghane begeht in Nidwalden Suizid – der Fall deckt ein brisantes Problem auf

Ein 22-jähriger vorläufig aufgenommener Afghane beging vergangene Woche im Kanton Nidwalden Suizid. Dass er unter psychischen Problemen litt, wussten die zuständigen Behörden nicht.

Vergangene Woche hat sich ein 22-jähriger Afghane in Buochs, im Kanton Nidwalden, das Leben genommen. Das schreiben die Nidwaldner Behörden in einer Medienmitteilung. Der junge Mann befand sich seit Sommer 2015 in der Schweiz und besass den Status eines vorläufig Aufgenommenen. Das heisst, sein Asylgesuch wurde zwar abgelehnt, eine Ausweisung nach Afghanistan war allerdings nicht zumutbar. 

Der 22-Jährige sei in Nidwalden gut integriert gewesen, habe neben dem obligatorischen …

Artikel lesen
Link to Article