Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur von Fischen ernährt

In this Tuesday, Dec. 9, 2014 photo provided by the U.S. Coast Guard, a mariner and his 25-foot sailing vessel are towed to Molokai, Hawaii, after spending 12 days lost at sea. Ron Ingraham was found dehydrated and hungry Tuesday after going missing on Thanksgiving, when the Coast Guard picked up his mayday call saying his boat was in danger of sinking. (AP Photo/U.S. Coast Guard)

Rettung in Sicht: Das Segelboot des Schiffbrüchigen. Bild: AP/U.S. Coast Guard

Schiffbrüchiger Fischer überlebt zwölf Tage vor Hawaii



Ein schiffbrüchiger Fischer hat vor der Küste von Hawaii zwölf Tage in einem kleinen Segelboot überlebt. Wie der Sender CNN am Mittwoch berichtete, wurde der 67-jährige Mann am Dienstag rund 100 Kilometer südlich von Honolulu von einem US-Marineschiff entdeckt.

This photo provided by the U.S. Navy,  sailors assigned to the Arleigh Burke-class guided-missile destroyer USS Paul Hamilton (DDG 60) rescue Ron Ingraham on Tuesday, Dec. 9, 2014 near Hawaii.  Ingraham, 67, was found dehydrated and hungry after going missing on Thanksgiving, when the Coast Guard picked up his mayday call saying his boat was in danger of sinking. (AP Photo/U.S. Navy)

Ron Ingraham (rechts) wird von der US-Marine gerettet. Bild: AP/US Navy

Am 27. November hatte Ron Ingraham einen Notruf abgesetzt. Die Suche der Küstenwache mit Booten und aus der Luft war zunächst ohne Erfolg geblieben, Anfang Dezember wurde die Suchaktion eingestellt. Nun führte ein weiterer Notruf am Dienstag zu seiner Rettung.

«Ich bin mir sicher, dass er gleich wieder fischen geht, sobald er sich erholt hat.»

Sohn des Geretteten

Ein Marineschiff in der Nähe eilte zur Stelle. Er sei schwach, hungrig und durstig gewesen, hiess es. Er habe kein Wasser mehr gehabt, aber weiter Fische gefangen und sich damit Nahrung und Flüssigkeit verschafft, erzählte Ingraham laut CNN. Das acht Meter lange Segelboot war in einem Sturm von hohen Wellen beschädigt worden.

In this Tuesday, Dec. 9, 2014 photo provided by the U.S. Coast Guard, a mariner and his 25-foot sailing vessel are towed to Molokai, Hawaii, after spending 12 days lost at sea. Ron Ingraham was found dehydrated and hungry Tuesday after going missing on Thanksgiving, when the Coast Guard picked up his mayday call saying his boat was in danger of sinking. (AP Photo/U.S. Coast Guard)

Das Happy End: Abschleppaktion auf hoher See. Bild: AP/U.S. Coast Guard

Sein Sohn im US-Staat Missouri sagte dem Sender, dass er bis zuletzt an die Rettung seines Vaters geglaubt habe. Dieser sei ein zäher Mann, der das Meer liebe. «Ich bin mir sicher, dass er gleich wieder fischen geht, sobald er sich erholt hat», erzählte Zakary Ingraham in einem Telefoninterview. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Folter, Verhaftungen und Vergewaltigungen – Aktivistin berichtet von der Hölle in Minsk

«Europas letzter Diktator» Alexander Lukaschenko klammert sich an seine Macht über Belarus, lässt auf Menschen schiessen und Gefangene foltern. watson hat mit Nataliya gesprochen, einer Aktivistin aus der Hauptstadt Minsk. Sie berichtet von der Hölle der Inhaftierung – und darüber, dass im Land die Jagd auf politische Gegner begonnen hat.

«Die wissen bestimmt schon, was ich hier so treibe», schreibt sie und fügt ein neutral-dreinblickendes Smiley hinzu. Es wirkt ein wenig, als habe sich Nataliya damit abgefunden, dass sie gerade gefährlich lebt.

«Telegram ist mir lieber», tippt Nataliya in den Instagram-Chat. In dem Messenger-Netzwerk, das hierzulande eher für die Verschwörungsmythen eines veganen TV-Kochs bekannt ist, fühle sie sich sicherer vor der Beobachtung durch die belarussische Polizei.

Nataliya, die ihre Haare blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel