Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien

Britain's Queen Elizabeth pauses after laying a wreath at the Irish War Memorial Gardens at Islandbridge in Dublin, in this file photograph dated May 18, 2011. Defaced and deserted for decades, Dublin's World War One memorial garden now marks the rehabilitation of at least 200,000 Irishmen who fought for Britain a century ago - a transformation that angers some. The dispute has come to a head as Ireland starts to celebrate some seminal centenaries, from the call by moderate nationalists to fight in the war in September 1914 to the anti-British uprising two years later. REUTERS/Maxwell's/pool   (IRELAND  - Tags: ROYALS POLITICS MILITARY CONFLICT)

Nachdenken, liebe Schotten: Queen Elizabeth bricht das Schweigen. Bild: POOL/REUTERS

Queen Elizabeth ruft Schotten vor Stimmabgabe zum «Nachdenken» auf



Kurz vor der Abstimmung über eine Unabhängigkeit Schottlands hat Queen Elizabeth II ihr Schweigen zum Referendum gebrochen. Sie sagte am Sonntag nahe ihrer schottischen Sommerresidenz Balmoral, sie hoffe, dass die Menschen «sehr gut über die Zukunft nachdenken».

Bislang hat die Königin jegliche öffentliche Äusserung zu dem Referendum vermieden. Über die Aussage, welche die Queen beim Verlassen eines Gottesdienstes zu Umstehenden machte, berichtete die Zeitung «The Times».

Ein Mitarbeiter des Buckingham Palace, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte, die Äusserung sei völlig unparteiisch und betone lediglich, das die Abstimmung einzig Sache der Schotten sei.

Es gilt als sicher, dass die Queen auf einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich hofft. Sie dürfte jedoch auch im Falle einer Abspaltung Staatsoberhaupt von Schottland bleiben. Die Queen fühlt sich Schottland persönlich stark verbunden: Ihre Mutter war Schottin und sie verbrachte einen Grossteil ihrer Kindheit dort. Zudem reist sie im Sommer noch immer am liebsten nach Schottland. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sánchez mahnt Spanier auch nach Corona-Notstand zur Vorsicht

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat seine Landsleute am letzten Tag des Corona-Notstandes zu weiterer Vorsicht aufgerufen. «Das Virus kann zurückkehren und wir könnten von einer zweiten Infektionswelle erfasst werden», sagte er bei einer Fernsehansprache am Samstag. «Alle müssen deshalb die Hygiene- und Gesundheitsregeln auch weiter strikt einhalten», mahnte der Sozialist.

Um Mitternacht endet in Spanien der Notstand nach 98 Tagen und damit entfallen auch die letzten Reste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel