DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuwanderungs-Initiative

Deutscher ETH-Dozent schmeisst den Bettel hin

18.02.2014, 18:29

• Nach dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat der deutsche Archäologe Christoph Höcker seinen Job an der ETH Zürich gekündigt. «Ich will mich dem zunehmend fremdenfeindlichen Klima in der Schweiz nicht mehr aussetzen», sagt der renommierte Sachbuchautor. 

• Auch das «ständige Deutschen-Bashing» in der Schweiz habe ihn schon länger gestört – auch wenn er sich immer bemüht habe, es mit Humor zu tragen.

• Den Kurs, den er an der ETH erteilt, könne ein «Bauernbub aus Obwalden» sicher auch ordentlich hinbekommen, schreibt Höcker in einem Mail an seine Studenten ironisch.

• Weiterlesen bei 20 Minuten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geschwätzig!»: Christoph Blocher attackiert Karin Keller-Sutter

In seinem ersten Auftritt nach dem Aus des Rahmenvertrags geht Altbundesrat Christoph Blocher Justizministerin Karin Keller-Sutter hart an. Sie reagiere völlig falsch auf die neue Situation.

Eine halbe Stunde redete der Doyen der SVP am Freitag auf «Tele Blocher» über das Ende des Rahmenabkommens. Auf die Frage von Moderator Matthias Ackeret, ob Blocher den Entscheid des Bundesrats als persönlichen Triumph erlebe, meinte er: «Nein, das ist ein Triumph der Schweiz.»

Das Land stehe zu seinen Staatssäulen wie der direkten Demokratie. Blochers Einschätzung ist insofern bemerkenswert, als die Regierung und nicht die Stimmberechtigten den Vertrag beerdigte.

Der Altbundesrat kritisierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel