Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Landolt, President PBD suisse, s'adresse aux delegues, lors de l'assemblee des delegues du PDB Suisse (Parti Bourgeois-Democratique Suisse), ce samedi 23 aout 2014 a Pully pres de Lausanne. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

BDP-Präsident Martin Landolt. Bild: KEYSTONE

Schweiz – EU

BDP-Präsident befürchtet EU-Beitritt als Folge der SVP-Politik



BDP-Präsident Martin Landolt rechtfertigt seinen Vorwurf an die Adresse der SVP, wonach sich diese «brauner Rhetorik» bediene. Er habe Angst davor, dass die Partei die Schweiz in die totale Abschottung von der EU führe – und sie damit einem EU-Beitritt näherbringe.

«Wenn wir politische und wirtschaftliche Isolation einmal am eigenen Leib gespürt haben, wenn die Bilateralen plötzlich wegfallen, dann wird ein EU-Beitritt plötzlich das kleinere Übel sein», sagte der Glarner BDP-Nationalrat in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» am Mittwoch. Und das wolle er nicht.

Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar hätten die Parteien von FDP bis SP das gleiche Ziel: Die Rettung der Bilateralen unter Einhaltung des Volkswillens. «Meine These ist: Wir müssen sowieso über die Kündigung der Personenfreizügigkeit abstimmen», sagte Landolt.

Wenn der Bundesrat mit der EU nicht erfolgreich verhandle, was abzusehen sei, müsse sowieso über das Freizügigkeitsabkommen abgestimmt werden. Es gehe nun um den Zeitpunkt. «Man kann auf den Bundesrat warten oder die Sache beschleunigen – was mir recht wäre.» In der laufenden Session müssten die Parteien in der Frage einen Konsens finden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 10.09.2014 06:56
    Highlight Highlight Interessant, wie es die EWS-Soldaten immer wieder schaffen, jeden ihrer Gedankenkonstruktionen in allen Medien zu präsentieren. Wie wirksam das ist und ob die Mission "Eveline for ever" erfolgreich sein wird, sehen wir dann nach den nächsten Wahlen.

Kriminellen kann wegen Ausschaffungsinitiative Aufenthaltserlaubnis nicht entzogen werden

Verzichtet ein Gericht in seinem Urteil auf den Landesverweis, muss die Ausländerbehörde dies hinnehmen. Dies sei ein Resultat der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative, so das Bundesgericht.

Im vorliegenden Fall hatte das Staatssekretariat für Migration (SEM) des Bundes sich mit einer öffentlich-rechtlichen Beschwerde an das Bundesgericht gewandt, wie dieses am Mittwoch in einer Mitteilung schreibt. Das SEM wollte, dass das Bundesgericht einen Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts aufhebt. Dieses hatte die kantonalen Einwohnerdienste zurückgepfiffen, die einem straffällig gewordenen Kroaten die Aufenthaltsbewilligung entzogen, weil er wiederholt straffällig und …

Artikel lesen
Link zum Artikel