DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Landolt, President PBD suisse, s'adresse aux delegues, lors de l'assemblee des delegues du PDB Suisse (Parti Bourgeois-Democratique Suisse), ce samedi 23 aout 2014 a Pully pres de Lausanne. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

BDP-Präsident Martin Landolt. Bild: KEYSTONE

Schweiz – EU

BDP-Präsident befürchtet EU-Beitritt als Folge der SVP-Politik



BDP-Präsident Martin Landolt rechtfertigt seinen Vorwurf an die Adresse der SVP, wonach sich diese «brauner Rhetorik» bediene. Er habe Angst davor, dass die Partei die Schweiz in die totale Abschottung von der EU führe – und sie damit einem EU-Beitritt näherbringe.

«Wenn wir politische und wirtschaftliche Isolation einmal am eigenen Leib gespürt haben, wenn die Bilateralen plötzlich wegfallen, dann wird ein EU-Beitritt plötzlich das kleinere Übel sein», sagte der Glarner BDP-Nationalrat in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» am Mittwoch. Und das wolle er nicht.

Nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar hätten die Parteien von FDP bis SP das gleiche Ziel: Die Rettung der Bilateralen unter Einhaltung des Volkswillens. «Meine These ist: Wir müssen sowieso über die Kündigung der Personenfreizügigkeit abstimmen», sagte Landolt.

Wenn der Bundesrat mit der EU nicht erfolgreich verhandle, was abzusehen sei, müsse sowieso über das Freizügigkeitsabkommen abgestimmt werden. Es gehe nun um den Zeitpunkt. «Man kann auf den Bundesrat warten oder die Sache beschleunigen – was mir recht wäre.» In der laufenden Session müssten die Parteien in der Frage einen Konsens finden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel