DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NACH MEW-INITIATIVE

Obergrenze für Grenzgänger: Österreichs Arbeitsminister reckt den Warnfinger

15.09.2014, 06:3215.09.2014, 07:53

Sollte die Schweiz Kontingente für österreichische Grenzgänger einführen, wäre das aus Sicht von Österreichs Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer nicht im Interesse der Schweizer Wirtschaft. Mit einer Obergrenze für Grenzgänger würde sich sein Land «wirklich schwertun».

Allerdings müssten nun zunächst die Verhandlungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative abgewartet werden, sagte der sozialdemokratische Politiker im Interview mit den Zeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Montag. Hundstorfer räumt ein, dass sich die Schweiz «nicht in einer sehr einfachen Situation» befinde.

Mit Blick auf den Umgang Österreichs mit der Personenfreizügigkeit in der EU diskutierte Hundstorfer vergangene Woche «Ideen» mit den Bundesräten Alain Berset und Johann Schneider-Ammann. Er empfiehlt eine rigorose Anwendung von Regeln, die in der Schweiz als flankierende Massnahmen bekannt sind.

«Jeder der kommt, muss nachweisen, dass er selbsterhaltungsfähig ist. Das verhindert den Zuzug in die Sozialsysteme.»
Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer

«Ich denke, das Wichtigste sind klare Spielregeln und dafür zu sorgen, dass Gesamtarbeitsverträge und Tarifbestimmungen auch eingehalten und scharf kontrolliert werden», sagte der ehemalige Gewerkschafter. Es dürfe kein «Lohn- und Sozialdumping» stattfinden.

Zudem habe Österreich die sogenannte Anmeldebescheinigung beibehalten: «Jeder der kommt, muss nachweisen, dass er selbsterhaltungsfähig ist. Das verhindert den Zuzug in die Sozialsysteme.» Das Land weise deshalb auch EU-Bürger aus. Auf die Frage, ob die Schweiz eine solche Regel auch einführen könnte, sagte er: «Das ist eine Idee». (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird Mario Draghi jetzt auch noch Präsident? – 5 Punkte zu den Wahlen in Italien
Italien braucht ein neues Staatsoberhaupt. Nach sieben Jahren mit fünf verschiedenen Regierungen hat Sergio Mattarella genug. Heute ab 15 Uhr wird in Rom gewählt. Das musst du darüber wissen.

Alle sieben Jahre wählen das italienische Parlament und die Vertreter der Regionen ihr Staatsoberhaupt, den Präsidenten. Das letzte Mal passierte das am 31. Januar 2015, als der Sozialdemokrat Sergio Mattarella auf den Kommunisten Giorgio Napolitano folgte.

Zur Story