DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanien

Politikerin von Rajoys Volkspartei auf offener Strasse erschossen

12.05.2014, 19:4812.05.2014, 20:11

Eine spanische Politikerin der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy ist auf offener Strasse erschossen worden. Die Tat ereignete sich am Montag in der nordspanischen Stadt León. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich bei dem Opfer um die Präsidentin der örtlichen Provinzverwaltung, Isabel Carrasco, die auch die PP-Parteichefin von León war.

Bild: ICAL
Isabel Carrasco.
Isabel Carrasco.Bild: EPA/EFE

Aus dem Madrider Innenministerium verlautete, das Motiv der Tat sei möglicherweise ein «persönlicher Racheakt» gewesen. Die PP und die Opposition der Sozialisten (PSOE) sagten für Montag alle Wahlkampfveranstaltungen für die Europawahlen ab. Dazu gehörten Kundgebungen mit den Parteichefs Rajoy in Valladolid und Alfredo Pérez Rubalcaba in Jaén.

Augenzeugen berichteten, eine Frau habe drei Schüsse auf die 59-jährige Politikerin abgefeuert. Unmittelbar nach der Tat wurde eine Frau festgenommen. Carrasco war Ende der 90er Jahre Wirtschafts- und Finanzministerin der Region Kastilien-León gewesen. Die Justiz hatte gegen sie wegen des Verdachts der Verwicklung in einen Finanzskandal ermittelt.  (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frontex-Referendum kommt zustande: Komitee hat 55'000 Unterschriften gesammelt
Das Komitee um das Migrant Solidarity Network hat laut eigenen Angaben die benötigte Anzahl Unterschriften für das Frontex-Referendum beisammen. Sie fordert einen Stopp des Ausbaus der EU-Aussengrenzen.

Das Parlament hat in der Herbstsession den Beitrag an die EU-Grenzschutzagentur Frontex auf 61 Millionen verdreifacht. Darüber hinaus soll die Schweiz künftig mehr Grenzschutzpersonal stellen. Eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten um das Migrant Solidarity Network (MSN) hat daraufhin das Referendum gegen die Vorlage ergriffen. Auch Grüne und SP unterstützen das Referendum.

Zur Story