Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait von This Jenny, Bauunternehmer aus Glarus, Staenderat der SVP des Kantons Glarus, aufgenommen am 06. Dezember 2011 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Glarner Ex-Ständerat This Jenny (SVP): Wegen eines Krebsleidens mit Hilfe von Exit aus dem Leben geschieden. Bild: KEYSTONE

Ehemaliger SVP-Ständerat

Krebskranker This Jenny mit Exit aus dem Leben geschieden

Der krebskranke ehemalige Glarner SVP-Ständerat This Jenny ist tot. Wie zuvor angekündigt, schied er mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Exit aus dem Leben.



This Jenny hat sich – wie er zuvor schon medial angekündigt hatte – mit Hilfe von Exit von seinem unheilbaren Krebsleiden erlöst. Der 62-jährige Vater von zwei erwachsenen Kindern verstarb friedlich im Kreise der Familie. Dies teilte SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli in einem Medien-Communiqué mit.

This Jenny hatte bereits im April in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» angekündigt, dass er Sterbehilfe in Anspruch nehmen würde. «Auf die letzten vier Wochen meines Lebens werde ich verzichten. Wenn alle wissen, dass ich sterbe, alle nur noch um mich weinen, gehe ich.» Auf die Nachfrage des Journalisten, wie er das zu tun gedenke, antwortete Jenny: «Wenn es Zeit ist, nehme ich den Cocktail. Ich gehe mit Sterbehilfe.»

«Auf die letzten vier Wochen meines Lebens werde ich verzichten. Wenn alle wissen, dass ich sterbe, alle nur noch um mich weinen, gehe ich.»

This Jenny

Jenny, der zwei Chemo-Therapien durchmachte und sich Anfang Mai den vom Krebs befallenen Magen operativ entfernen liess, ging offen mit seiner Krankheit und deren Verlauf um. In der Talkshow von Roger Schawinski auf SRF berichtete Jenny vom Moment, als ihm sein Arzt die Diagnose eröffnete. «Der Arzt sagte, ich habe eine schlechte Nachricht. – Ich fragte: Ein oder zwei Jahre noch? Er: Ich kann es nicht sagen. – Da wusste ich, was es geschlagen hat.»

Eigenständige Meinung

This Jenny sei als Ständerat und Bauunternehmer «eine landesweit bekannte, profilierte und populäre Persönlichkeit» gewesen, heisst es in der Mitteilung von Christoph Mörgeli. Aus bescheidensten Verhältnissen stammend, habe er in einem schwierigen Elternhaus eine entbehrungsreiche Jugendzeit durchlebt.

Nach einer Maurerlehre bildete sich This Jenny zum Polier und eidg. dipl. Bauführer weiter, wurde technischer Leiter einer Bauunternehmung und Geschäftsführer der Toneatti AG mit 240 Mitarbeitern. Im Jahr 2000 konnte er die Firma Toneatti AG Bilten und Jona-Rapperswil als Mehrheitsaktionär und Verwaltungsratspräsident übernehmen. Er wirkte auch in den Verwaltungsräten der Sportbahnen Elm AG und der Elektro Rhyner AG.

Daneben amtete This Jenny von 1986 bis 2000 als Gemeinderat in Glarus, 1994 bis 2014 als Landrat und 1998 bis 2014 als Ständerat des Kantons Glarus. 1992 bis 2003 präsidierte er die Glarner SVP. Seine markanten, originellen Voten und seine eigenständige Meinung, die immer wieder von der offiziellen Parteilinie abwich, machten ihn für die Medien zu einem begehrten Gesprächspartner.

Der Glarner Staenderat This Jenny auf seiner Fahrt zum Sieg am 55. Britisch-Schweizerischen Parlamentarier Skirennen auf Pischa in Davos, am Samstag, 8. Januar 2011. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

This Jenny auf seiner Fahrt zum Sieg am 55. Britisch-Schweizerischen Parlamentarier Skirennen auf Pischa in Davos im Jahr 2011 Bild: KEYSTONE

Einsatz für elektronische Abstimmung

Der ehemalige Präsident des Skiclubs Schwanden siegte über viele Jahre ununterbrochen am Parlamentarierskirennen, zuletzt noch diesen April, nachdem seine Krebserkrankung bereits ausgebrochen war. Wichtig war ihm die politische Transparenz: Ohne die Überzeugungskraft von Ständerat This Jenny hätte die Kleine Kammer noch immer keine elektronische Abstimmungsanlage.

«Seine Familie, seine Lebenspartnerin, seine Freunde, Mitarbeiter, Sportskameraden, politischen Weggefährten und seine glarnerische Heimat verlieren mit This Jenny einen liebenswürdigen Menschen von ungewöhnlichem Format», schreibt Christoph Mörgeli weiter. Die Trauerfeier findet am Freitag, 21. November 2014 um 14 Uhr in der Stadtkirche Glarus statt. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Grossrätinnen fordern gendergerechte Redezeit – und stechen damit in ein Wespennest

Michela Seggiani (SP) und Tonja Zürcher (BastA!) prangern genderungerechte Redezeiten im Grossen Rat von Basel an. Nun fordern sie detaillierte Statistiken und Massnahmen gegen männliche Labertaschen.

Nehmen die Männer im Basler Grossrat den Frauen die Redezeit weg?

Ja, finden die beiden Grossrätinnen Tonja Zürcher (BastA!) und Michela Seggiani (SP). In einem Anzug an das Ratsbüro kritisierten die beiden ihre männlichen Plauderkollegen, welche bei einer eigens durchgeführten Redezeitmessung 80 Prozent der Redezeit für sich beansprucht haben. Das liege jedoch nicht daran, dass die Männer häufiger reden, sondern dass sie dies einfach länger tun, schreiben Seggiani und Zürcher in ihrem Brief.

«Uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel