Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, Jan. 29, 2014 citizen journalism image provided by Aleppo Media Center (AMC), an anti-Bashar Assad activist group, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows a Syrian man carrying the body of a child who was killed following a Syrian government airstrike in Aleppo, Syria. (AP Photo/Aleppo Media Center, AMC)

Bild: AP/Aleppo Media Center AMC

Blutvergiessen geht weiter

Gift und Galle in Genf: Syrien-Gespräche ohne Aussicht auf Frieden

Kein Krieg währt ewig. Doch manche enden erst, wenn wirklich alles in Schutt und Asche liegt. Syrien scheint dieses Schicksal beschieden zu sein. Die Friedensgespräche in Genf sind jedenfalls gescheitert.

Die Fronten im syrischen Bürgerkrieg sind nach der ersten Runde der Verhandlungen in Genf so verhärtet wie vorher. Ob es eine zweite und somit eine Chance auf Frieden gibt, ist ungewiss. In sieben langen Verhandlungstagen haben die syrischen Bürgerkriegsgegner «keine substanziellen Ergebnisse» erreicht, wie Lakhdar Brahimi, Sondervermittler der UNO und der Arabischen Liga, am Freitag bilanzierte. Dass es überhaupt zu den Gesprächen kam, sei allein schon als Erfolg zu werten.

«Nie wurde bei Gesprächen hinter verschlossenen Türen derart viel Gift und Galle versprüht.»

«Hier im alten Völkerbundpalast hat es viele Auseinandersetzungen gegeben», sagte ein mit den Syrien-Gesprächen vertrauter UNO-Diplomat. «Aber nie wurde bei Gesprächen hinter verschlossenen Türen derart viel Gift und Galle versprüht.» Nur langsam - und erst nachdem der welterfahrene 80-jährige Brahimi ihnen wiederholt ins Gewissen geredet hatte - gingen die Abordnungen der Regierung und der Rebellen von Hasstiraden zu einem halbwegs sachlichen Ton über.

«Hoffnungsvoller Moment»

Allerdings gab es eine emotionale Geste, die Spur einer Ahnung, dass im blutigen Bürgerkrieg irgendwann doch eine Art Versöhnung möglich sein könnte: Nach etlichen gegenseitigen Anschuldigen stand der Leiter der Oppositionsdelegation, Hadi al-Bahri, auf. Alle Anwesenden, sagte der in Saudi-Arabien lebende Ingenieur, sollten den Toten des Syrienkonflikts, egal auf welcher Seite sie gestanden hatten, mit einer Schweigeminute ehren. Von der Regierungsseite gab es keinen Widerspruch. Und zum ersten Mal schwiegen die Streitenden gemeinsam. Brahimi wertete das vor den Medien als einen «hoffnungsvollen Moment».

Derweil tobt der Bürgerkrieg unvermindert weiter: Seit Beginn der der Friedensgespräche in Montreux VD am 22. Januar kamen nach Angaben der Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London in dem anhaltenden Bürgerkrieg rund 1900 Menschen ums Leben. Unter den Opfern seien 498 Zivilisten gewesen, die durch Luftangriffe, Artillerie-Beschuss und Heckenschützen getötet wurden. (whr/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtlingsschiff «Open Arms» nimmt 39 weitere Migranten auf – darf aber in keinen Hafen

Die Crew des seit einer Woche mit mehr als 100 Menschen an Bord im Mittelmeer ausharrenden Rettungsschiffs «Open Arms» hat abermals Dutzende Migranten aufgenommen. Zu den ursprünglich 121 Migranten auf dem Schiff seien noch einmal 39 hinzugekommen.

Diese seien in internationalen Gewässern geborgen worden, teilte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Samstagmorgen auf Twitter mit. «Währenddessen warten wir immer noch auf einen sicheren Hafen zum Einlaufen», schrieb NGO-Chef …

Artikel lesen
Link zum Artikel