DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Islamist rebel fighters walk in Qarmeed camp, after taking control of the area, April 27, 2015. A coalition of Islamist rebels seized the army base in northwestern Syria at dawn on Monday after a suicide bomber from al Qaeda's Nusra Front drove a truck packed with explosives into the compound and blew it up. The capture, reported by a rebel commander and social media videos showing militants inside the base, brought the coalition closer to seizing most of Idlib province and moving toward Latakia, the ancestral home of Syrian President Bashar al-Assad. REUTERS/Ammar Abdullah

Kämpfer der Nusra-Front auf dem eroberten Armee-Stützpunkt. Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Schlag gegen Assad-Regime: 
Syrische lslamisten erobern wichtige Armeebasis

Die Nusra-Front ist im Nordwesten Syriens auf dem Vormarsch: Jetzt haben die islamistischen Kämpfer das Militärlager al-Karmid eingenommen – und dem syrischen Regime einen empfindlichen Schlag versetzt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Syrische Islamisten haben nach eigenen Angaben den strategisch wichtigen Armeestützpunkt al-Karmid in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes eingenommen. Ein Selbstmordattentäter der Nusra-Front, ein syrischer Ableger des Terrornetzwerks al-Kaida, habe einen mit zwei Tonnen Sprengstoff beladenen Wagen an einem Eingang zur Explosion gebracht, teilte einer der Führer der Nachrichtenagentur Reuters am Montag per Skype mit. Er habe damit den Kämpfern Zugang zu dem Lager verschafft.

Den Islamisten seien dabei ein Armeepanzer und schwere Artillerie in die Hände gefallen, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Montag.

Syrische Staatsmedien hatten zuvor von heftigen Kämpfen berichtet, die syrische Armee habe Luftangriffe gegen die Nusra-Anhänger geflogen. Vom Fall des Stützpunkts war in den Meldungen nicht die Rede. Bei den Kämpfen seien mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, berichteten die Menschenrechtler von der Syrischen Beobachtungsstelle.

A damaged vehicle is seen in front of a destroyed building at Qarmeed camp, after Islamist rebel fighters took control of the area from forces of Syria's President Bashar al-Assad, April 27, 2015. A coalition of Islamist rebels seized the army base in northwestern Syria at dawn on Monday after a suicide bomber from al Qaeda's Nusra Front drove a truck packed with explosives into the compound and blew it up. The capture, reported by a rebel commander and social media videos showing militants inside the base, brought the coalition closer to seizing most of Idlib province and moving toward Latakia, the ancestral home of Assad. REUTERS/Ammar Abdullah

Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Nusra setzt al-Assad zunehmend unter Druck

Die Nusra-Anhänger rücken damit näher in Richtung Mittelmeer vor. Dort leben besonders viele Mitglieder der religiösen Minderheit der Alawiten, zu der auch der syrische Machthaber Baschar al-Assad gehört.

Die in der «Fatah-Armee» zusammengeschlossenen Kämpfergruppen haben die Soldaten von Assad in den vergangenen Wochen im Nordwesten immer weiter zurückgedrängt. Am Wochenende hatten die islamistischen Kämpfer die strategisch wichtige Stadt Dschisr al-Schughur fast vollständig erobert. Nach Tagen mit schweren Gefechten hätten sie die 50'000-Einwohner-Stadt gestürmt, berichteten Aktivisten sowie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die Regierungstruppen seien geflohen.

Die Nusra-Front vermeldete im Kurzmitteilungsdienst Twitter die «Befreiung» der Stadt. Die Islamisten hatten am Donnerstag mit Verbündeten die Offensive auf die Stadt in der Provinz Idlib begonnen. Dschisr al-Schughur liegt an der Strasse, die Latakia an der Küste mit Syriens zweitgrösster Stadt Aleppo verbindet.

heb/dpa/AFP/cma

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-Mario muss zuerst Italien retten – und dann die EU

Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank ist als italienischer Premierminister zum Hoffnungsträger für Europa geworden.

Im Jahr 2013 lähmte ein unendliches Gerangel um griechische Staatsschulden die EU und führte den Euro an den Rand eines Kollaps. Dann wurde Mario Draghi neuer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er trat vor die Medien und versprach, er werde alles unternehmen, was nötig sei, um die Einheitswährung zu retten.

Draghis «Whatever it takes» wurde zum Zauberspruch. Die Finanzmärkte beruhigten sich schlagartig. Der Euro war gerettet, in Brüssel konnte man sich neuen Krisen zuwenden, etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel