Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag in Abuja

Zwei schwere Bombenexplosionen: Zahl der Toten in Nigeria steigt auf 70

A bystander reacts as she sees victims of a bomb blast arriving at the Asokoro General Hospital in Abuja April 14, 2014. A bomb at a crowded bus station on the outskirts of Abuja killed at least 35 people during rush hour on Monday morning, witnesses said, the first such attack near the Nigerian capital for two years. Body parts and blood were strewn across the station and an unruly crowd of several hundred onlookers were roaming around with security forces unable to keep them away. REUTERS/Afolabi Sotunde (NIGERIA - Tags: CIVIL UNREST DISASTER)

Ein Augenzeuge des Anschlags in Abuja. Bild: Reuters

Nigerias Hauptstadt Abuja ist von zwei schweren Bombenexplosionen erschüttert worden. Die Detonationen ereigneten sich am Morgen zur Hauptverkehrszeit auf einem Busbahnhof im Stadtteil Nyanyan. Zunächst war die Rede von mindestens 20 Toten. Gemäss einem Sprecher der örtlichen Notfallagentur muss aber mit mindestens 71 Opfern gerechnet werden. Mehr als 120 weitere wurden verletzt. 

Zahlreiche Ärzte seien im Einsatz, während Soldaten, Polizei und Feuerwehr das Gebiet weiträumig abgeriegelt hätten, sagte ein Anwohner der Nachrichtenagentur DPA. Viele Leichen seien kaum zu identifizieren. Eine Explosion habe ein grosses Loch in den Erdboden gerissen, mindestens zwölf Busse und 30 Autos in der Umgebung seien zerstört worden. 

Die meisten Busse, mit denen Pendler am Morgen ins Zentrum fahren wollten, waren voll besetzt und standen kurz vor der Abfahrt, als die Bomben detonierten. Zum genauen Ablauf gab es abweichende Angaben. Manchen Augenzeugen zufolge soll ein Attentäter mit einem roten Fahrzeug einen Bus gerammt und dabei den Sprengstoff zur Explosion gebracht haben. Andere berichteten, ein Mann habe vor den Bussen geparkt und sei davon geeilt. Wenige Sekunden später seien die Bomben hochgegangen.

Möglicherweise Anschlag der Sekte Boko Haram

Wer für die Tat verantwortlich ist, war zunächst unklar. Augenzeugen sagten nigerianischen Medien, sie gingen von einem Selbstmordattentat aus. Jedoch gehen Experten davon aus, dass erneut die radikalislamische Sekte Boko Haram zugeschlagen hat, die in den vergangenen Jahren immer wieder schwere Anschläge verübte.

Bisher hatte die Boko Haram ihren Kampf für einen islamischen Gottesstaat meist auf den Norden Nigerias konzentriert. Häufig waren Kirchen und Polizeistationen Ziel der Extremisten. Allein in diesem Jahr wurden durch Gewalt im Zusammenhang mit Boko-Haram-Angriffen schon mehr als 1500 Menschen getötet.

Crowd gather at the scene of a bomb blast at a bus terminal in Nyayan, Abuja April 14, 2014. A morning rush hour bomb killed at least 71 people at a Nigerian bus station on the outskirts of the capital on Monday, raising concerns about the spread of an Islamist insurgency after the deadliest ever attack on Abuja. Suspicion fell on Boko Haram, though there was no immediate claim of responsibility from the Islamists who are mainly active in the northeast. As well as 71 dead, police said 124 were wounded in the first attack on the federal capital in two years. REUTERS/Afolabi Sotunde (NIGERIA - Tags: CIVIL UNREST)

Chaos nach dem Anschlag auf einen Busbahnhof. Bild: Reuters

Die Sekte, deren Namen so viel bedeutet wie «Westliche Bildung ist Sünde», kämpft seit 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Die Gruppe ist mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida verbunden

Regierung machtlos

Staatschef Goodluck Jonathan besuchte den Tatort am Nachmittag und zeigte sich schockiert. Er ordnete an, die Sicherheit in der ganzen Hauptstadt zu verschärfen. Zudem versprach er, dass alle Verletzten kostenlos behandelt würden. Die Regierung wirkt aber schon seit Jahren machtlos im Kampf gegen den Terror.

Die Nichtregierungsorganisation SERAP warnte in einer Mitteilung: «Der Anschlag in Abuja zeigt, dass die Massnahmen der Regierung im Kampf gegen das Phänomen Boko Haram unangemessen sind und einfach nicht funktionieren.» 

(dwi/kub/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund will einem «IS»-Kämpfer die Staatsbürgerschaft entziehen

Die Schweiz will in einem Fall einem Dschihad-Reisenden die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen. «Aktuell ist ein Verfahren hängig, weitere sind in Prüfung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Laut der Bundesrätin ist bisher kein Verfahren zum Entzug der Schweizer Staatsbürgerschaft von «IS»-Kämpfern zum Abschluss gekommen. «Sie können trotzdem davon ausgehen, dass wir unsere Kompetenz im Bürgerrecht ausschöpfen», sagte Keller-Sutter am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel