DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Teilnehmer des Krisengipfels in Paris.
Die Teilnehmer des Krisengipfels in Paris.Bild: AFP
Krisengipfel zu Nigeria

Hollande mobilisiert die Welt gegen den Terror von Boko Haram

17.05.2014, 17:5317.05.2014, 17:55

Beim Krisengipfel in Paris über die künftige Strategie im Umgang mit der Dschihadisten-Gruppe Boko Haram in Nigeria hat der französische Präsident einen globalen Aktionsplan gefordert. Er bezeichnete Boko Haram als grosse Bedrohung für ganz West- und Zentralafrika.

Es gebe Belege für Querverbindungen zwischen Boko Haram und der Gruppe Al-Kaida im Maghreb (AQMI), sagte François Hollande bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Nigeria, Kamerun, Niger, dem Tschad und Benin.

Boko Haram verfolge eine «gegen die Zivilisation gerichtete Strategie» und betreibe eine «Destabilisierung Nigerias» sowie die «Zerstörung grundlegender Prinzipien der Menschenwürde», sagte Hollande. Die Drohung von Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau, mehr als 200 entführte Schulmädchen zwangszuverheiraten oder zu versklaven, sei Beweis dafür.

Britische Militärberater angeboten

Auch die USA, Grossbritannien und die EU nahmen am Treffen teil. Vor Konferenzbeginn sagte der britische Aussenminister William Hague, sein Land biete Nigeria die Hilfe von Militärberatern im Kampf gegen die Extremisten an. Die Berater sollten in die Arbeit des Hauptquartiers der nigerianischen Streitkräfte eingebunden werden.

François Hollandes Ex-Lebensgefährtin Valérie Trierweiler bei einer Kundgebung für die entführten Mädchen in Paris.
François Hollandes Ex-Lebensgefährtin Valérie Trierweiler bei einer Kundgebung für die entführten Mädchen in Paris.Bild: AFP

Boko Haram ist für zahlreiche Gewalttaten verantwortlich und bekannte sich auch zur Entführung von fast 300 Mädchen im nigerianischen Chibok vor einem Monat, von denen ein Teil zwischenzeitlich fliehen konnte. Die Verschleppung schreckte die Weltgemeinschaft auf. Expertenteams aus den USA, Grossbritannien und Frankreich unterstützen die Streitkräfte vor Ort bei der Suche nach den Mädchen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heimlicher Umzug: Fifa-Chef Infantino wohnt neu in Katar – das sind die Sonntagsnews
Ein Umzug nach Katar, Long Covid und ein geplantes Treffen von Bundespräsident Ignazio Cassis mit Bundeskanzler Olaf Scholz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bei steigenden Covid-Fallzahlen steigt nach Ansicht des Basler Neurowissenschaftlers Dominique de Quervain die Gefahr von Langzeitschäden. Er kritisiert im Interview mit dem «SonntagsBlick», dass für die Politik beim Erlassen oder Aufheben von Massnahmen einzig die Belastung der Spitäler eine Rolle spiele. «Long Covid könnte sich aber als weiteres, grosses gesundheitspolitisches Problem entpuppen.» Wichtig wäre laut dem Experten eine zentrale Meldestelle für Long Covid, um mehr über die gesundheitspolitische Bedeutung der Erkrankung zu erfahren. Der Basler Infektiologe Manuel Battegay zieht einem Register eine Kohortenstudie vor. Denn noch immer sei nicht bekannt, wie Symptome von Long Covid mit der Schwere des Verlaufs der Infektion korrelierten, sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung». Nicht nur schwer Erkrankte, sondern auch Menschen, bei denen Covid-19 mild verlaufen sei, könnten Long Covid entwickeln. «Das steht ausser Frage.»

Zur Story