Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(L to R) Britain's Foreign Secretary William Hague, Niger's president Mahamadou Issoufou, Chad's president Idriss Deby Itno, Nigeria's president Goodluck Jonathan, France's president Francois Hollande, Cameroon's president Paul Biya, Benin's president Thomas Boni Yayi, European Council president Herman Van Rompuy, and US Under Secretary of State for Political Affairs Wendy Sherman pose for a photo during an African security summit to discuss the threat of Nigerian Islamist militant group Boko Haram to the regional stability, at the Elysee Palace in Paris on May 17, 2014. West African leaders met with French President Francois Hollande to bolster cooperation with Nigeria in its battle against Boko Haram Islamists after the abduction of 200 schoolgirls shocked the world.   AFP PHOTO / ALAIN JOCARD

Die Teilnehmer des Krisengipfels in Paris. Bild: AFP

Krisengipfel zu Nigeria

Hollande mobilisiert die Welt gegen den Terror von Boko Haram



Beim Krisengipfel in Paris über die künftige Strategie im Umgang mit der Dschihadisten-Gruppe Boko Haram in Nigeria hat der französische Präsident einen globalen Aktionsplan gefordert. Er bezeichnete Boko Haram als grosse Bedrohung für ganz West- und Zentralafrika.

Es gebe Belege für Querverbindungen zwischen Boko Haram und der Gruppe Al-Kaida im Maghreb (AQMI), sagte François Hollande bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Nigeria, Kamerun, Niger, dem Tschad und Benin.

Boko Haram verfolge eine «gegen die Zivilisation gerichtete Strategie» und betreibe eine «Destabilisierung Nigerias» sowie die «Zerstörung grundlegender Prinzipien der Menschenwürde», sagte Hollande. Die Drohung von Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau, mehr als 200 entführte Schulmädchen zwangszuverheiraten oder zu versklaven, sei Beweis dafür.

Britische Militärberater angeboten

Auch die USA, Grossbritannien und die EU nahmen am Treffen teil. Vor Konferenzbeginn sagte der britische Aussenminister William Hague, sein Land biete Nigeria die Hilfe von Militärberatern im Kampf gegen die Extremisten an. Die Berater sollten in die Arbeit des Hauptquartiers der nigerianischen Streitkräfte eingebunden werden.

Former French first lady Valerie Trierweiler takes part, along with schoolgirls holding placards bearing the first names of the 223 Nigerian schoolgirls held hostage in Nigeria, o a demonstration for the release of the Nigerian schoolgirls held hostage by the Islamists in Nigeria, on May 17, 2014 on the Trocadero plaza in Paris. French President Francois Hollande said Saturday that Nigeria's Boko Haram had

François Hollandes Ex-Lebensgefährtin Valérie Trierweiler bei einer Kundgebung für die entführten Mädchen in Paris. Bild: AFP

Boko Haram ist für zahlreiche Gewalttaten verantwortlich und bekannte sich auch zur Entführung von fast 300 Mädchen im nigerianischen Chibok vor einem Monat, von denen ein Teil zwischenzeitlich fliehen konnte. Die Verschleppung schreckte die Weltgemeinschaft auf. Expertenteams aus den USA, Grossbritannien und Frankreich unterstützen die Streitkräfte vor Ort bei der Suche nach den Mädchen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel