DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir werden sie fortjagen»

Demonstranten in Bangkok belagern Büro der Premierministerin 

19.02.2014, 05:51
Bild: AP/AP

Einen Tag nach den blutigen Zusammenstössen in Bangkok haben Regierungsgegner den Druck auf die Regierung am Mittwoch weiter erhöht. Hunderte Demonstranten belagerten ein Gebäude des Verteidigungsministeriums, in dem Regierungschefin Yingluck Shinawatra arbeitet. 

«Wir werden sie fortjagen», kündigte Protestanführer Suthep Thaugsuban an. Hunderte Soldaten schützten die Eingänge. Die Demonstranten wollen die Regierung zum Rücktritt zwingen. 

Bei den blutigen Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten waren am Dienstag nach neuesten Angaben fünf Menschen ums Leben gekommen und 63 verletzt worden. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie viele Operationen wegen Corona tatsächlich verschoben werden, ist unklar

30'000 Operationen seien bisher während der Pandemie verschoben worden, teilt das BAG mit. Doch dies ist eine Schätzung. Wie viele es tatsächlich sind, weiss niemand.

189 Personen liegen derzeit mit Covid-19 infiziert auf den Intensivstationen (IPS). Zusammen mit den Nicht-Covid-Patienten sind die Stationen derzeit zu 77,2 Prozent ausgelastet. Ist die Auslastung auf den IPS hoch, müssen Spitäler planbare Operationen verschieben. Gemäss Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, ist dies der Fall, wenn die Intensivstationen zu mehr als 30 Prozent von Corona-Patienten belegt sind.

Wie viele Operationen aktuell verschoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel