Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24 Stunden ohne Tote

epa04525574 Ukrainian President Petro Poroshenko speaks as Australian Prime Minister Tony Abbott (R) looks on in the Crisis Management Centre at the Department of Foreign Affairs and Trade in Canberra, Australia, 12 December 2014. Mr Poroshenko will be in the country until Friday, visiting Canberra, Sydney and Melbourne.  EPA/STEFAN POSTLES / POOL AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

«Gute Neuigkeiten»: Poroschenko bei seinem Aufenthalt in Australien.  Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

In der Ostukraine schweigen die Waffen



Die Waffenruhe im Osten der Ukraine wird laut dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mittlerweile eingehalten. Zum «ersten Mal seit sieben Monaten» haben nach seinen Angaben 24 Stunden lang die Waffen geschwiegen.

Er habe «gute Neuigkeiten», sagte Poroschenko am Freitag im australischen Sydney. In den vergangenen 24 Stunden sei kein ukrainischer Soldat getötet oder verletzt worden. Poroschenko sprach von einer «echten» Waffenruhe.

Noch am Donnerstagmittag hatte die ukrainische Armee in einer Bilanz mitgeteilt, dass trotz der vereinbarten Waffenruhe zuvor binnen 24 Stunden drei Soldaten getötet und acht weitere verletzt worden waren. Poroschenkos Worten zufolge beruhigte sich die Lage dann anschliessend. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Donald Trump die Wissenschaftler mundtot machen will

Der US-Präsident will einen Impfstoff um jeden Preis – auch um den Preis der Wahrheit.

In seinem Roman «The Second Sleep» schildert Robert Harris eine zukünftige Welt, in der die Errungenschaften der Aufklärung wieder zunichte gemacht werden. Die Wissenschaft wird als Ketzerei verurteilt, die Religion ist wieder allmächtig.

So absurd wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, ist diese Dystopie keineswegs. In den USA werden Wissenschaftler derzeit immer häufiger das Opfer von Attacken des Präsidenten und seiner Anhänger.

So schrieb Holden Thorp, der Chefredaktor der weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel