Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Wegen Russen: Holländer schmeissen sich gegenseitig 200'000 Tomaten ins Gesicht



Mit einer Tomatenschlacht haben hunderte Niederländer am Sonntag gegen das russische Importverbot für westliche Agrarerzeugnisse protestiert. Unweit des Königlichen Palastes im Herzen von Amsterdam bewarfen sich 1500 zumeist jüngere Kampflustige mit insgesamt rund 200'000 Tomaten.

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, right, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Der zentrale Platz De Dam und die Teilnehmer waren innerhalb weniger Minuten mit roter Brühe beschmiert. Für den «Protestierspass» hatte jeder Teilnehmer 15 Euro gezahlt. Der Erlös kommt Gemüseproduzenten zugute, die unter dem von Russland verhängten Importstopp leiden. 

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, rear left, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, rear, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Damit hatte der Kreml Anfang August auf Sanktionen der Europäischen Union wegen des russischen Vorgehens gegen die Ukraine reagiert. 

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Zu der Aktion hatten vier Amsterdamer Jungunternehmer aufgerufen. Sie liessen sich nach eigenen Angaben vom vermutlich grössten Tomatengefecht der Welt inspirieren, das alljährlich mit weit mehr Teilnehmern in der ostspanischen Kleinstadt Buñol stattfindet.

Two women taking a selfie get hit with tomatoes during a tomato fight in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace, right, turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Allerdings habe man in Amsterdam nur Tomaten benutzt, die nicht mehr zum Verzehr geeignet waren, erklärten die Veranstalter. Zudem sollen die Überbleibsel der Schlacht zu Biogas verarbeitet werden.

Participants hurl tomatoes in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

A tomato is about to hit two women taking a selfie during a tomato fight in front of the Royal Palace turning Amsterdam's central Dam square into a red pulpy mess Sunday, Sept. 14, 2014. Entrepreneurs have seized upon Russia's boycott of European produce to set up a tomato-throwing fight. The idea is lifted from Spain's famed annual

Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

 (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Coronakrise hat gezeigt, dass die Umweltzerstörung nicht Schicksal sein muss»

Die Wirtschaft hat erkannt, dass unsere Gesellschaft ökologisch umgebaut werden muss. Nun müssen auch die Investoren nachziehen, glaubt Katia Coudray von Asteria Investment Managers. Sie denkt dabei auch an die Schweizerische Nationalbank.

In diesen Tagen treffen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Meeting in Jackson Hole. Was erwarten Sie? Die Geldpolitik der Zentralbanken ist nicht mein Kernthema, ich befasse mich mehr mit einzelnen Unternehmen. Generell kann man man feststellen, dass die Zentralbanken angesichts der Coronakrise keine andere Wahl haben, als die Märkte mit ihrer Geldpolitik weiter zu stützen.

Mit ihrer «Free-Money-Politik» ist es den Zentralbanken gelungen, den Schock vom März aufzufangen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel