DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

30 Tote bei Raketenbeschuss in der Ostukraine



Bei den Kämpfen von Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine sind nach Angaben aus dem Innenministerium mindestens 30 Soldaten und Grenzschützer getötet worden. Die Regierungstruppen seien mit Raketenwerfern beschossen worden, sagte ein Berater des Ministeriums am Freitag.

Die Zahl der Opfer könne noch steigen. Die Regierungstruppen gehen mit einer abgestimmten Offensive von Armee und Truppen des Innenministeriums gegen die Separatisten vor, die im Gebiet von Donezk, Lugansk und Slawjansk «unabhängige Volksrepubliken» ausgerufen hatten. Sie streben eine Abspaltung des Gebiets von der Ukraine an. (pma/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Philipp-Müller-Plan: So ist der Rahmenvertrag realisierbar

Die Schweiz steht vor einer wichtigen Woche im Verhältnis zur EU. Am Montag bespricht der Bundesrat, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reist. Es gibt ein grosses Problem: die Unionsbürgerrichtlinie.

Die Nervosität ist hoch in Bundesbern. Es steht eine entscheidende Woche an im Verhältnis mit der EU. Am Montag diskutiert die Landesregierung, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reisen soll. Er trifft am Freitag EU-Präsidentin Ursula von der Leyen für politische Gespräche zum Rahmenabkommen.

Klar scheint: Der Bundesrat unternimmt noch einen Versuch, das Abkommen zu retten. Dafür machen sich auch die drei Frauen stark. Karin Keller-Sutter (FDP, Simonetta Sommaruga (SP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel