Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zusammenstössen

Aussenminister Burkhalter sieht ukrainische Wahlen in Gefahr

ZUM INTERVIEW VON BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER UEBER DAS SCHWEIZER OSZE ENGAGEMENT DER SCHWEIZ MIT DER SONNTAGSZEITUNG VOM 23. MAERZ 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Bundespraesident Didier Burkhalter aeussert sich ueber die Parlamentarische Initiative Lombardi fuer ein Auslandschweizergesetz, im Staenderat in Bern, am Montag, 17. Maerz 2014. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat sich am Sonntagabend in Kiew besorgt über die Vorfälle in der Ostukraine gezeigt. Das geplante Aussenminister-Treffen in Genf und die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine im Mai sieht Burkhalter deshalb in Gefahr. 

Nach den Gewaltausbrüchen im Osten in den vergangenen Tagen könne man derzeit eine Schwächung und Destabilisierung der Region nicht ausschliessen, sagte der Schweizer Aussenminister in Kiew im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Diese Entwicklung könnte die Präsidentschaftswahlen vom 25. Mai in Frage stellen. 

Burkhalter traf am Sonntagabend zu einem Kurzbesuch in der ukrainischen Hauptstadt ein. In einer Mitteilung hatte er zuvor die Parteien zu einem Stopp der Gewalt und zu Zurückhaltung aufgefordert. Über die jüngsten Vorfälle in Donezk und Charkow zeigte er sich besorgt. 

Der OSZE-Sondergesandte für die Ukraine, Tim Guldimann, geht derzeit nicht davon aus, das es in der Ostukraine zu einer ähnlichen Eskalation wie in der Krim kommen wird. Aber die Gefahr bestehe, sagte er. 

Burkhalter hofft auf Gespräche in Genf 

Am Montag trifft Burkhalter nach Angaben des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) unter anderem den Chef der OSZE-Beobachtermission, dem Türken Ertogrül Apakan. Letzterer tritt sein Amt in diesen Tagen an und soll die Vorfälle im Osten untersuchen. 

Geplant ist nebst Besuchen bei den OSZE-Beobachtern auch ein Treffen mit dem ukrainischen Aussenminister Andrej Deschtschiza. Dieser wird am Donnerstag in Genf zu einem Aussenministertreffen zur Krise in der Ukraine erwartet - zusammen mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow, US-Aussenminister John Kerry und der EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton. 

Er könne nicht garantieren, dass diese Zusammenkunft stattfinde, sagte Burkhalter am Sonntag. Es könne noch viel passieren. Die Schweiz begrüsse aber das geplante Treffen, welches der von Burkhalter vorgeschlagenen Kontaktgruppe nahe komme. 

Heikle Phase

Burkhalter besucht die Ukraine zu einem Zeitpunkt, in dem sich die Lage in dem Land zuletzt deutlich verschärft hatte. Erst am Wochenende wurden bei einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen prorussische Gruppen in der östlichen Stadt Slawjansk mehrere Menschen getötet und verletzt. 

Die EU-Aussenbeauftragte Ashton forderte am Sonntag, die OSZE-Beobachter müssten über diese Vorfälle berichten. 

Der Ständige Rat der OSZE hatte am 21. März in Wien die Entsendung einer Beobachtermission für vorerst sechs Monate beschlossen. Die Mission zählt zurzeit 121 Mitglieder, darunter 85 Beobachterinnen und Beobachter, die in zehn ukrainischen Städten stationiert sind. (rey/sda) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Wie nachhaltig ist die «Grüne Welle»?

Nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima waren die Grünen auch im Hoch — und der Fall danach war tief. Ist es dieses Mal anders? Zwei Politologen sind sich uneinig.

Der Trend setzt sich fort: Die Grünen und Grünliberalen (GLP) sind im Aufwind, von einer «grünen Welle» ist die Rede. Nach dem grossen Triumph an der Urne in Zürich konnten sich die beiden Parteien am Sonntag auch bei den Wahlen in Baselland und Luzern über Erfolge freuen – wenn auch nicht beide in gleichem Ausmass.

Die grossen bürgerlichen Parteien stagnierten oder verloren, insbesondere die SVP musste starke Verluste einstecken. Die Ökoparteien scheinen den Nerv der Zeit zu treffen, nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel