DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind am Samstag in der Ostukraine freigelassen worden. 
Die Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind am Samstag in der Ostukraine freigelassen worden. Bild: AP/AP
Ukraine-Krise

Schwere Kämpfe im Osten der Ukraine trüben die Erleichterung über die Freilassung der OSZE-Beobachter

In Odessa sterben Dutzende Menschen durch Brandstiftung, im Osten der Ukraine werden schwere Kämpfe gemeldet. Kiew spricht von Krieg, Russland gibt dem Westen die Schuld. Immerhin sind die OSZE-Mitarbeiter wieder frei. 
03.05.2014, 07:2403.05.2014, 23:50

In der Ukraine überschlagen sich die Ereignisse. Ukrainische Truppen sind am Samstag den zweiten Tag in Folge massiv gegen Separatisten im Osten vorgegangen. Die Regierung in Kiew meldete schwere Gefechte in der Stadt Kramatorsk.

Kramatorsk
KramatorskBild: Reuters

In Slawjansk liessen die prorussischen Kräfte die vor über einer Woche festgenommenen OSZE-Beobachter frei. Sie übergaben ihre Geiseln dem russischen Sondergesandten Wladimir Lukin. Ausserhalb der Stadt nahm der Generalsekretär des Europarats,Thorbjørn Jagland, die Männer in Empfang.

Die Freigelassenen äusserten sich glücklich über das Ende ihrer Gefangenschaft. Es herrschten «Glück und grosse Erleichterung», sagte der deutsche Oberst Axel Schneider vor Journalisten nahe der Stadt Donezk. 

Axel Schneider (links)
Axel Schneider (links)Bild: Reuters

Russland drängt Kiew zu Ende des Militäreinsatzes

US-Aussenminister John Kerry bezeichnete die Freilassung als «Fortschritt» in der Krise um die Ukraine. Die USA seien «sehr zufrieden, dass die OSZE-Inspektoren heute freigelassen wurden», sagte Kerry am Samstag bei seiner Ankunft in Kongo-Kinshasa.

Um die Spannungen abzubauen«, müsse Russland aber mehr tun. Moskau müsse insbesondere »seine Unterstützung für die Separatisten« aufgeben, sagte Kerry. Er hatte zuvor nach eigenen Angaben mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow telefoniert. 

«Abbruch der Militäroperation gegen die Bevölkerung»
Forderung Lawrows an die OSZE

Dieser forderte seinerseits die USA auf, «das Regime in Kiew zu zwingen, (...) sofort die Militäroperationen im Südosten zu stoppen, seine Truppen zurückzuziehen und Demonstranten freizulassen», wie das russische Aussenministerium erklärte. 

Lawrow forderte auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf, ihren Einfluss auf Kiew geltend zu machen, um einen «Abbruch der Militäroperation gegen die Bevölkerung in den südostukrainischen Regionen» zu erreichen. 

Bundespräsident Didier Burkhalter
Bundespräsident Didier BurkhalterBild: EPA/KEYSTONE

Er telefonierte dazu mit Bundespräsident Didier Burkhalter, der derzeit den OSZE-Vorsitz innehat. Burkhalter seinerseits dankte allen an der Freilassung beteiligten Staaten für ihre Bemühungen. 

Gewalteskalation in Kramatorsk

Parallel eskalierte in der Ex-Sowjetrepublik die Gewalt. Besonders schwere Kämpfe tobten am Samstag in der Stadt Kramatorsk bei Slawjansk. Mindestens zwei Menschen wurden getötet. Ein Fernsehturm sowie mehrere Strassensperren seien in der Hand der Regierungstruppen, berichtete der ukrainische Innenminister Arsen Awakow. 

Das Anti-Terror-Zentrum in Kiew teilte mit, die Vororte von Slawjansk würden mittlerweile von Sicherheitskräften kontrolliert. Auch in Slawjansk sollen bei neuen Gefechten wieder mehrere Menschen getötet worden sein. Im nahen Dorf Andrejewka seien am Vorabend 10 Menschen getötet und 40 verletzt worden. Die Regierung in Kiew hatte den Tod von zwei Soldaten bekanntgegeben. 

«Die Hände der Führung in Kiew stecken bis zum Ellbogen in Blut»
Kremlsprecher Dmitri Peskow

Dutzende Tote in Odessa

In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer, wo es bislang weitgehend ruhig geblieben war, lieferten sich am Freitag Anhänger und Gegner der Übergangsregierung in Kiew schwere Strassenschlachten. Dabei wurde das zentrale Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt, wo Dutzende Menschen starben. Die Staatsanwaltschaft zählte insgesamt es 46 Tote, 214 Verletzte und 144 Festnahmen. 

Odessa
OdessaBild: Reuters

Kiew macht Westen für die Gewalt verantwortlich

Die prowestliche Regierung in Kiew machte die einstige Führung um den entmachteten Präsidenten Viktor Janukowitsch für die Gewalt verantwortlich. Von ihrem Exil in Russland aus habe sie die Zusammenstösse organisiert, sagte eine Sprecherin des ukrainischen Geheimdienstes SBU. Übergangspräsident Alexander Turtschinow ordnete eine zweitägige landesweite Trauer an. 

Russland gab hingegen der ukrainischen Regierung die Schuld. «Die Hände der Führung in Kiew stecken bis zum Ellbogen in Blut», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. (dwi/sda/reu/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Offener Streit in der SP und Cassis spricht mit von der Leyen – das sind die Sonntagsnews

Der drohende Mangel an Gas und Strom im nächsten Winter, der Entwurf für die Schlusserklärung der Konferenz in Lugano zum Wiederaufbau der Ukraine und der offene Streit in der SP Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story