DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krimkrieg (1853-1856)

Auf der Krim wurde die Kriegsfotografie geboren – und das Schweizer Söldnertum beerdigt



Die russischen Gelüste nach der Krim sind schon sehr alt. Die Halbinsel wurde 1783 vom Zarenreich annektiert und später zum Hauptschauplatz des Krimkriegs (1853-1856) zwischen dem Osmanischen Reich und Russland. Aufgrund der britisch-russischen Rivalität um die Vorherrschaft in Zentralasien («The Great Game») schlugen sich Grossbritannien sowie Frankreich und das Königreich Sardinien auf die Seite der Osmanen. 

Der Krimkrieg ging in vielerlei Hinsicht in die Geschichte ein: Er war der erste moderne Stellungskrieg und daher besonders verlustreich. Und durch die Verfügbarkeit von Telegrafie und Fotografie markiert er die Geburtsstunde der modernen Kriegsberichterstattung.

Britische Artillerie bei der Belagerung Sewastopols

Bild: SSPL via Getty Images

Die über 350 Aufnahmen des britischen Fotografen Roger Fenton gelten in dieser Optik als das früheste Beispiel von Kriegsfotografie. Sie sind weit weg von den dramatischen Fotos, die in den heutigen Konflikten entstehen.

Das britische Lager bei Sewastopol

Bild: SSPL via Getty Images

Für manchen Historiker ist Fenton kein richtiger Kriegsfotograf, weil er sämtliche negativen Aspekte ausblendete. 

Offiziere des 4. Britischen Leichten Dragonerregiments

Bild: SSPL via Getty Images

Nur wenige Jahre später entstanden im Amerikanischen Bürgerkrieg wesentlich drastischere Aufnahmen – ein Beleg, wie schnell sich das Genre entwickelte.

Britischer Nachschubhafen in der Bucht von Balaklawa

Bild: SSPL via Getty Images

Auch aus Schweizer Sicht war der Krimkrieg ein Meilenstein. Er war der letzte Konflikt, in dem Schweizer Söldnerregimenter zum Einsatz kamen. Der noch junge Bundesstaat hatte die Praxis verboten, doch Grossbritannien setzte sich darüber hinweg und rekrutierte 3300 Mann für seine «British Swiss Legion». Zum aktiven Kampf gegen die Russen kam es allerdings nicht: Unmittelbar nach ihrer Stationierung in Smyrna (dem heutigen Izmir in der Türkei) wurden die Feindseligkeiten eingestellt. Eine Langversion der Geschichte der «British Swiss Legion» gibt es hier (auf Englisch).

Schweizer Söldner im Krimkrieg

Bild

Bild via bsl.150m.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel