Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harte Worte von Michail Gorbatschow zur Ukraine-Krise

«Man braucht einen Bagger, um all die Berater aus den USA und der EU beseite zu räumen»

Der letzte Staatschef der untergegangenen Sowjetunion hat sich äusserst kritisch über die Rolle der Westmächte in der Ukraine geäussert: «Haben Sie gesehen, was dort passiert? Das ist unerhört, man braucht einen Bagger, um all die Berater aus den USA und der EU beiseite zu räumen», sagte Michail Gorbatschow gegenüber dem russischen TV-Sender RT während einem Besuch in Dubai.

Die Menschen sollten ihr Schicksal selbst bestimmen dürfen, so Gorbatschow. Anderen Ländern Ratschläge zu geben, sei inakzeptabel. Stattdessen sollten nun alle Parteien an den Verhandlungstisch kommen und miteinander reden. Für einen Monat, oder sechs Monate, wenn nötig. Dann werden sie sich auch einigen. (kri)

Video: Youtube/RT



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boris Johnson: Der Brexit-Unterhalter und bald Grossbritanniens neuer Premier?

Fast genau drei Jahre nach dem knappen Votum der Briten zum EU-Austritt sieht sich Boris Johnson seinem Ziel nahe. Der ehemalige Wortführer der Brexit-Kampagne «Vote Leave» steht am Samstag als einer von zwei Kandidaten für das Amt des Premierministers auf einer Bühne im Konferenzzentrum in Birmingham.

Der 55-Jährige bellt förmlich ins Mikrofon: «Das erste, was wir machen müssen, wissen Sie was das ist? Wir müssen den Brexit wuppen». Grosser Beifall. Johnson sagt das, als sei es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel