Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Representatives from the OSCE (Organization for Security and Co-operation in Europe) delegation arrive, centre, as Pro-Russia fighters provide security, at the crash site of a Malaysia Airlines passenger jet near the village of Hrabove, eastern Ukraine, Friday, July 18, 2014.  Representatives from OSCE and four Ukrainian experts have traveled into rebel-controlled areas to begin an investigation into the downing of the Malaysia Airlines plane on Wednesday and the deaths of all its passengers and crew.  (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

OSZE-Mitarbeiter klagen über Behinderungen durch Separatisten. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Ukraine

OSZE-Mitarbeiter werden an der Arbeit behindert – USA beschuldigt Separatisten 

Ticker: Nach dem Absturz der #MH17

Eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord ist über der Ukraine abgestürzt. Nach westlichen Erkenntnissen wurde sie wohl abgeschossen. Amerikanische Geheimdienste gehen von einer Rakete russischer Bauart aus. Wer verantwortlich ist – prorussische Kämpfer oder Truppen der Ukraine – bleibt offen. 

Ukraines Präsident Poroschenko beschuldigt die Separatisten, der russische Präsident Putin gab der Ukraine die Verantwortung. Gemäss welt.de sollen sich prorussische Separatisten kurz zuvor im Internet mit dem Abschuss einer Transportmaschine der ukrainischen Armee gebrüstet haben. Die Einträge sind inzwischen verschwunden. Später stellte ein Luftraumüberwacher in Kiew fest, dass das Flugzeug von zwei ukrainischen Kampfjets begleitet worden sein soll. Könnte es trotzdem ein Versehen der ukrainischen Armee gewesen sein? 

Niemand der 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder überlebte den Absturz. Von den Opfern kamen 154 aus den Niederlanden. An Bord waren auch 27 Australier, 23 Malaysier, 11 Indonesier, 6 Briten, 4 Belgier, 4 Deutsche, 3 Philippiner und ein Kanadier, wie der Vizepräsident der Malaysia Airlines Europe, Huib Gorter, am Abend am Amsterdamer Flughafen Schiphol sagte.

Von den anderen Passagieren stehe die Nationalität noch nicht fest, hiess es weiter. Dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) lagen bis am Abend keine Angaben über Schweizer Opfer vor. 

Die Maschine war als Flug MH 017 um 12.15 Uhr von Amsterdam mit dem Ziel Kuala Lumpur gestartet. Nach Angaben des malaysischen Regierungschefs sandte das Flugzeug keinen Notruf ab. Mehrere Fluggesellschaften – darunter Swiss und Lufthansa – reagierten umgehend auf das Unglück und änderten ihre Flugrouten nach Asien.

Biden: «Kein Unfall»

US-Vizepräsident Joe Biden sprach von einem Abschuss der Maschine. Der Absturz sei «kein Unfall», die Maschine sei «vom Himmel geholt worden», sagte Biden in Detroit. Das entspricht der Einschätzung des US-Geheimdienstes, der von einem Raketenbeschuss ausgeht. Die «Washington Post» zitierte einen namentlich nicht genannten Geheimdienstbeamten.

Ukrainian President Petro Poroshenko speaks at the Security Council meeting in Kiev, Ukraine, Thursday, July 17, 2014. Ukrainian President Petro Poroshenko called the downing of a Malaysia Airlines passenger plane an act of terrorism and called for an international investigation into the crash. He insisted that his forces did not shoot down the plane. (AP Photo/Presidential Press Service, Mykola Lazarenko)

Schwere Stunde für Präsident Poroschenko. Bild: AP/Presidential Press Service

Ukraines Präsident Poroschenko sprach von einem «terroristischen Akt». Er warf den Separatisten vor, die Boeing abgeschossen zu haben – wie zuletzt mehrere ukrainische Militärflugzeuge. Die ukrainische Luftwaffe habe mit der Tragödie nichts zu tun, sagte der Präsident.

Die Separatisten beriefen sich ihrerseits auf angebliche Augenzeugenberichte, denen zufolge ein Kampfjet der ukrainischen Luftwaffe die Boeing 777 angegriffen habe.

Russlands Präsident Wladimir Putin gab der Ukraine die Verantwortung. Die schreckliche Tragödie wäre nicht passiert, wenn es in der Ostukraine keinen Krieg gebe, sagte er am späten Donnerstagabend bei Moskau. «Diese Tragödie wäre nicht passiert, (...) wenn nicht die Kampfhandlungen im Südosten der Ukraine wieder aufgenommen worden wären.»

Internationale Untersuchung gefordert

Rettungskräfte erreichten am Abend das Wrack des Flugzeugs in der Nähe der Ortschaft Grabowo. Dort bot sich ein Bild des Grauens aus weit verstreuten Leichen- und Trümmerteilen. «Die Arbeiten werden davon erschwert, dass die Trümmer in grossem Umkreis verstreut sind», sagte der Sprecher des ukrainischen Notfalldienstes, Sergej Botschkowski. Zudem seien bewaffnete Separatisten in der Nähe.

Die Separatisten gaben an, sie hätten den Flugschreiber der Boeing gefunden. «Die Black Box wurde sichergestellt», sagte einer der Sprecher, Konstantin Knyrik.

Auch Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) machten sich auf den Weg zum Wrack. Die Separatisten boten am Abend eine befristete Feuerpause während der Bergungsarbeiten an.

Die Europäische Union und die NATO verlangten von den Konfliktparteien in der Ostukraine, dass diese internationalen Ermittlern Zugang zur Absturzstelle geben müssten.

Von Abschuss einer Transportmaschine berichtet

Die Separatisten hatten zuletzt mehrfach zugegeben, ukrainische Kampfjets, Transportmaschinen und mehrere Hubschrauber abgeschossen zu haben. Nach unbestätigten Twitter-Berichten haben die Separatisten behauptet, ein BUK-Flugabwehrsystem im Verlauf der Kämpfe erbeutet zu haben.

Das in den 80er-Jahren von sowjetischen Militärs entwickelte Lenkwaffensystem BUK (Buche) kann Ziele in Höhen von bis zu 25'000 Metern treffen.

Separatistenführer Igor Strelkow schrieb auf der Facebook-Seite der «Volksrepublik Donezk», dass seine Gefolgsleute eine Transportmaschine des ukrainischen Militärs vom Typ AN-26 abgeschossen hätten. Von ihm veröffentlichte Videoaufnahmen ähnelten jedoch den Bildern vom Absturzort der Boeing 777. Auch der von Strelkow genannte Absturzort liegt in derselben Gegend. (kad/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karin B. 19.07.2014 10:28
    Highlight Highlight Was für eine Tragödie. Man verliert den Glauben an die Menschlichkeit.
  • Zeit_Genosse 18.07.2014 08:17
    Highlight Highlight Malaysia Airlines erwarten grosse Probleme. Viele umflogen dieses Gebiet. Hier wurde ein unnötiges Risiko eingegangen. Da wird man weit oben verantwortliche suchen müssen.
    • Nicoscore 18.07.2014 18:07
      Highlight Highlight Die Probleme werden wohl noch mehr daran liegen, dass kaum ein Passagier sein Vertrauen dieser Airline schenken wird. Da kann man die Führungsriege auch zweimal wechseln und es wird wenig bringen.
  • spiox123 18.07.2014 05:54
    Highlight Highlight Im anderen von euch eingegliederten Bericht heisst es bis 18 Kilometer Höhe. Nunja wenn sich eure Angaben immer so ändern, glaube ich auch den Medien kaum mehr...

Hunderttausende demonstrieren gegen Regierung in Algerien

Nach der Entscheidung, die für Anfang Juli angesetzte Präsidentschaftswahl zu verschieben, sind in Algerien am Freitag Hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen.

Im ganzen Land protestierten die Menschen gegen die Regierung von Übergangspräsident Abdelkader Bensalah. Die Demonstranten bezeichneten Teile der Regierung als «Betrüger» und «Verbrecher».

Algerien befindet sich seit Monaten in einer politischen Krise mit anhaltenden Massenprotesten. Seit 16 Wochen demonstrieren die Algerier …

Artikel lesen
Link zum Artikel