Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainekonflikt

Ukrainische Regierung bestätigt Abschuss von Militärflugzeug

14.07.14, 16:22 15.07.14, 11:49

Ein ukrainisches Militärflugzeug ist nach Angaben der Regierung am Montag in der Ostukraine abgeschossen worden. Das Transportflugzeug sei von einer Rakete getroffen worden, die «wahrscheinlich» von russischen Territorium aus abgeschossen worden sei, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew auf der Internetseite des Präsidialamtes mit.

Damit bestätigte die ukrainische Regierung frühere Angaben von Seiten prorussischer Rebellen. Vor dem Aufprall der Transportmaschine auf dem Boden seien drei Fallschirme am Himmel gesichtet worden, das Gebiet werde nach Überlebenden abgesucht, erklärte die selbsternannte Rebellenregierung der «Volksrepublik Lugansk» am Montag. 

Die ukrainischen Regierungstruppen setzten derweil ihre Angriffe auf Stellungen der Separatisten rund um Lugansk fort. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warf Russland eine direkte Beteiligung an den Gefechten im Osten seines Landes vor. Offiziere der russischen Armee kämpften auf Seiten der Separatisten auf ukrainischem Territorium, erklärte Poroschenko auf seiner Internetseite. (pma/sda/reu/afp/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Armee vermisst 1500 Schuss Munition

In der Zivilschutzanlage unter dem Schulzentrum Riazzino im Kreis Verzasca (TI) ist offenbar Munition verschwunden. Dies berichtet «20 Minuten» aufgrund eines anonymen Hinweises. Es sollen sich dort derzeit über 40 Armeeangehörige aufhalten.

Armeesprecher Daniel Reist hat den Verlust der Munition auf Nachfrage bestätigt, wie es im Bericht heisst. «Es handelt sich um rund 1500 Pistolen- und Sturmgewehrpatronen, die vermisst werden», sagte Reist. Die Militärpolizei habe die Ermittlungen …

Artikel lesen