Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainekonflikt

Ukrainische Regierung bestätigt Abschuss von Militärflugzeug

Ein ukrainisches Militärflugzeug ist nach Angaben der Regierung am Montag in der Ostukraine abgeschossen worden. Das Transportflugzeug sei von einer Rakete getroffen worden, die «wahrscheinlich» von russischen Territorium aus abgeschossen worden sei, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew auf der Internetseite des Präsidialamtes mit.

Damit bestätigte die ukrainische Regierung frühere Angaben von Seiten prorussischer Rebellen. Vor dem Aufprall der Transportmaschine auf dem Boden seien drei Fallschirme am Himmel gesichtet worden, das Gebiet werde nach Überlebenden abgesucht, erklärte die selbsternannte Rebellenregierung der «Volksrepublik Lugansk» am Montag. 

Die ukrainischen Regierungstruppen setzten derweil ihre Angriffe auf Stellungen der Separatisten rund um Lugansk fort. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warf Russland eine direkte Beteiligung an den Gefechten im Osten seines Landes vor. Offiziere der russischen Armee kämpften auf Seiten der Separatisten auf ukrainischem Territorium, erklärte Poroschenko auf seiner Internetseite. (pma/sda/reu/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zusammenstösse zwischen Polizei und Linksextremen in Basel – zwei Verletzte

Eine bewilligte Kundgebung von Rechtsextremen in Basel hat am Samstag einen unbewilligten grossen Protestanlass ausgelöst. Vereinzelt flogen Gegenstände und Gummischrot. An einem breit abgestützten bewilligten Gegenanlass nahmen noch mehr Leute teil.

Zur Kundgebung auf dem Messeplatz aufgerufen hatten Rechtsextreme Splittergruppen, darunter die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS). Sie hatten eine Bewilligung vom Stadtkanton erhalten. Etwa 30 Personen folgten dem Aufruf, doch als sie …

Artikel lesen
Link to Article