DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trash-Bucket-Challenge

Ukrainischer Politiker landet in der Mülltonne

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen – das gilt in Zeiten von YouTube, Twitter & Co. besonders, wie der ukrainische Politiker Vitali Schurawski am eigenen Leib erfahren hat. Vor dem Parlamentsgebäude warfen ihn aufgebrachte Demonstranten kurzerhand in eine Mülltonne.
17.09.2014, 06:3317.09.2014, 08:32
David Kunz
David Kunz
Folgen

Wegen eines Gesetzesvorstosses zur Verleumdung in der Presse zog der ukrainische Professor und Politiker Vitali Schurawski im vergangenen Jahr bereits den Zorn der Medienschaffenden auf sich. Sie kürten den ehemaligen Parteigänger Janukowitschs zum «Feind der Presse». Am Dienstag kam es für den 59-Jährigen aber noch härter.

Als der Abgeordnete das Gebäude der Oberste Rada der Ukraine in Kiew verliess, nahmen ihn Demonstranten unter Beschlag. Sie führten ihn weg und warfen ihn in eine Mülltonne. «Macht den Deckel drauf», rief ein Mann, während ein anderer Schurawskis Kopf in die Tonne drückte, wie auf Videoaufnahmen der Aktion zu sehen ist, die im Internet kursieren.

Laut Medienberichten verdächtigt der Vertreter der Abgeordnetengruppe für wirtschaftliche Entwicklung einen politischen Kontrahenten hinter der Tat. «Einer der Kandidaten des Wahlkreises 66, der gegen mich antritt, hat sich diese Situation zu nutzen gemacht», sagte Schurwaski. Er glaube nicht, dass diese Provokation auf dem Mist der Maidan-Anführer oder jener des Rechten Sektors gewachsen sei.

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story