Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine soll 1000 Separatisten getötet haben

USA ermutigen Poroschenko zu Gespräch über Waffenruhe in Ukraine



Die USA haben den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko dazu ermutigt, Gespräche über eine Waffenruhe im Osten des Landes zu führen. Vize-Präsident Joe Biden habe am Samstag mit Poroschenko telefoniert und ihm Unterstützung bei seinen Bemühungen zugesagt, teilte das Weisse Haus mit.

Biden habe auch bekräftigt, dass die USA ihren Druck auf die russische Regierung erhöhen würden, sollte diese nicht ihre Unterstützung für die prorussischen Rebellen einstellen, hiess es weiter. Die USA haben Russland wiederholt mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte die Regierung in Moskau nicht mässigend auf die Separatisten im Nachbarland einwirken.

Vice President Joe Biden addresses the Roosevelt Institute Honors after receiving the groups Freedom Medal, the institutes highest honor, during a dinner in Washington, Thursday, July 10, 2014. (AP Photo/Cliff Owen)

US-Vizepräsident Joe Biden. Bild: AP/FR170079 AP

Die ukrainischen Regierungstruppen haben am Samstag eine Serie von Luftangriffen im Osten geflogen, bei denen nach Militärangaben etwa 1000 Separatisten getötet wurden. Die Separatisten wiesen dies zurück. Den Bombardements war einer der bislang folgenschwersten Angriffe der Rebellen auf die Armee vorausgegangen. Dabei wurden am Freitag 23 Soldaten getötet und fast 100 verletzt.

Poroschenko nicht in Rio

Entgegen früherer Angaben wird Poroschenko am Sonntag nicht zum WM-Finale nach Rio de Janeiro reisen. Wie die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf eine Mitteilung des ukrainischen Präsidialamtes vom späten Samstagabend berichtete, sieht es Poroschenko angesichts der innenpolitischen Lage als unmöglich an, nach Brasilien zu fahren.

Es war spekuliert worden, dass es in Rio zu einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin kommen könnte. Geplant sei die Zusammenkunft in Rio de Janeiro am Sonntag zwar nicht, allerdings gebe es für die Staats- und Regierungschefs eine eigene Stadionloge, so dass ein Kontakt möglich sei, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax. (trs/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.07.2014 09:58
    Highlight Highlight Der Konflikt in der Ukraine wird mit der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens fortgesetzt. Warum denken die Verantwortlichen nicht an die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland? Diese werden sich nun wesentlich verschlechtern. Und die Mehrheit der ukrainischen Gastarbeiter, die in Russland arbeiten und dadurch ihre Familien ernähren können, werden auch die Leidtragenden sein.
    Europa ist zerstritten, zur Freude Dritter.

Das VBS beschaffte in China unnütze Masken gegen Coronavirus

Zahlreiche Masken, welche das VBS zu Beginn der Coronakrise in China beschafft hat, genügen medizinischen Ansprüchen nicht. Sie schützen bestenfalls vor Luftverschmutzung, nicht aber vor dem Coronavirus.

Als Hygienemasken im Frühling weltweit Mangelware waren, beschaffte das Bundesamt für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) 18 Millionen Masken.

An den Mann und die Frau gebracht wurden diese schliesslich via Detailhandel und Apotheken. Doch nun zeigt sich: Viele dieser Masken schützen wohl nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Wie die «Tagesschau» von Fernsehen SRF am Donnerstag publik machte, wurden und werden diese Masken fälschlicherweise als sogenannte Masken des …

Artikel lesen
Link zum Artikel