Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angespannte Lage in der Ostukraine

Separatisten: Waffenruhe ja, Friedensgespräche nein



Head of the self-proclaimed Donetsk People's Republic Alexander Zakharchenko (C) leaves after the first session of the new local parliament in Donetsk, eastern Ukraine, November 14, 2014.  REUTERS/Maxim Zmeyev (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Alexander Sachartschenko, oberster Vertreter der selbsternannten Volksrepublik Donetsk, nach einer Parlamentssitzung. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Vor einer geplanten Feuerpause in der Ostukraine haben die prorussischen Separatisten Hoffnungen auf Friedensgespräche an diesem Dienstag enttäuscht. Ihr Verhandlungsführer Denis Puschilin lehnte den Termin Agenturen zufolge als zu früh ab.

Zunächst müssten noch Fragen der Tagesordnung geklärt werden, sagte er am Montag. Beginnen soll allerdings im Konfliktgebiet an diesem Dienstag eine Waffenruhe.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte Gespräche zwischen seiner Regierung, Russland, Vertretern der prorussischen Rebellen in der Ukraine und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) angeregt. Als möglichen Termin nannte er Dienstag. Dann sollen die Konfliktparteien in der Ukraine einen «Tag der Ruhe» einhalten. 

Die russische Regierung stellte sich hinter die geplante neue Gesprächsrunde. Man werde «alles unternehmen, damit das Treffen der Kontaktgruppe diese Woche in Minsk stattfindet», sagte der aussenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow.

Die Separatisten hatten Gespräche am 12. Dezember angeregt. Separatistenführer Andrej Purgin in Donezk meinte, er sehe derzeit die Bedingungen für eine Waffenruhe nicht erfüllt. Das Militär habe bislang keine schweren Waffen abgezogen und nehme Donezk weiter unter Beschuss. Auch die ukrainische Armee warf den Separatisten Angriffe vor.

In der Grossstadt Charkow brachen die letzten Lastwagen mit Trümmern des am 17. Juli abgestürzten malaysischen Passagierflugzeugs MH17 in Richtung Niederlande auf. Die Boeing war über dem Konfliktgebiet abgeschossen worden. Die Niederlande leiten die Ermittlungen in dem Fall, bei dem 298 Menschen ums Leben kamen. (wst/sda/dpa/Reuters)

Der Ukraine-Konflikt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 08.12.2014 13:47
    Highlight Highlight Russsland steht für eine Macht, welche genügend Einfluss und Ressourcen hat, um eine wirksame Abschreckung gegenüber jeder Gruppierung aufzubauen.
    Diese Ressourcen sollte man gegen die Schlächter der IS und anderen islamistischer Terroristen nutzen.
    Auch wenn die politischen Systeme des Westens und Russlands sehr autokratisch geprägter Demokratieform sehr weit auseinander gehen, ist man sich doch bei wichtigen Punkten sehr nah.
    Der Krim-Konflikt darf nicht vergessen werden, jedoch sollte nicht falscher Stolz dazu führen, dass bei der Abwehr von Islamisten die Zusammenarbeit verweigert wird.

Interview

«Coronakrise hat gezeigt, dass die Umweltzerstörung nicht Schicksal sein muss»

Die Wirtschaft hat erkannt, dass unsere Gesellschaft ökologisch umgebaut werden muss. Nun müssen auch die Investoren nachziehen, glaubt Katia Coudray von Asteria Investment Managers. Sie denkt dabei auch an die Schweizerische Nationalbank.

In diesen Tagen treffen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Meeting in Jackson Hole. Was erwarten Sie? Die Geldpolitik der Zentralbanken ist nicht mein Kernthema, ich befasse mich mehr mit einzelnen Unternehmen. Generell kann man man feststellen, dass die Zentralbanken angesichts der Coronakrise keine andere Wahl haben, als die Märkte mit ihrer Geldpolitik weiter zu stützen.

Mit ihrer «Free-Money-Politik» ist es den Zentralbanken gelungen, den Schock vom März aufzufangen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel