Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Parlament in Kiew will Paramilitärs entwaffnen 



Members of a

Selbstverteidigungsübung von «Maidan»-Truppen Bild: Reuters

Das ukrainische Parlament hat am Dienstag für die Entwaffnung aller paramilitärischen Gruppen gestimmt, die sich im Zuge der proeuropäischen Proteste im Land gebildet hatten. Der Vorschlag wurde von 256 Abgeordneten angenommen, 47 Parlamentarier enthielten sich.

Übergangspräsident Alexander Turtschinow sagte vor der Abstimmung, wer Waffen trage und weder der Polizei, noch den Sicherheitskräften oder der Nationalgarde angehöre, gehöre zu «Saboteuren, die gegen das Land arbeiten». 

Die Entwaffnung der sogenannten Selbstverteidigungsgruppen, die sich während der Proteste auf dem Maidan in Kiew und im ganzen Land gebildet hatten, war vor allem von Russland, aber auch vom Westen gefordert worden. Die Gruppen kontrollieren noch immer Teile des Stadtzentrums in Kiew. 

Am späten Montagabend waren bei einer von einem radikalen Nationalisten begonnenen Schiesserei in Kiew drei Menschen verletzt worden, darunter zwei seiner Kameraden. Beim offenbar betrunkenen Täter soll es sich um ein Mitglied des Prawy Sektor (Rechter Sektor) handeln. Die paramilitärische Organisation hatte sich vor wenigen Tagen mit anderen nationalistischen Bewegungen zu einer politischen Partei zusammengeschlossen. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Machthaber freuen sich gar nicht über Trumps Abwahl – und diese schon

Joe Biden als neuer US-Präsident, das bedeutet für viele Nationen auch Veränderungen in den Beziehungen zu den USA und in der Weltpolitik. Hier sind die Gewinner und Verlierer unter Präsident Biden.

Der amerikanische Präsident ist die mächtigste Person der Welt. Sein Wort wiegt in der globalen Politik schwer. Die meisten Länder wollen sich darum mit den USA gut stellen.

Unter Donald Trump profitierten weltweit Populisten, während liberale Staatsoberhäupter eher einen schweren Stand oder zumindest ein schwieriges Verhältnis zum US-Präsidenten haben und hatten. Die Financial Times mit dem Hauptsitz in London hat die Folgen für die wichtigsten Leader der Welt zusammengetragen, wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel