DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUBLIN, IRELAND - MARCH 07:  In this photo provided by the German Government Press Office (BPA), German Chancellor Angela Merkel speaks with Ukranian Politician Julia Timoschenko during the annual EPP congress on March 7, 2014 in Dublin, Ireland.  The European People's Party (EPP) is gathering over two days to select their candidate for the next European Commission President. (Photo by Guido Bergmann/Bundesregierung via Getty Images)

Julia Timoschenko diskutiert mit Angela Merkel. Bild: Getty Images Europe

Politikerin kandidiert

Julia Timoschenko will Präsidentin der Ukraine werden



Die ukrainische Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko will Staatschefin werden. «Ich plane, für den Posten des ukrainischen Präsidenten zu kandidieren», sagte die Politikerin am Donnerstag vor Journalisten in Kiew.

Sie wolle sich am 29. März auf einem Kongress ihrer Vaterlandspartei (Batkiwschtschina) von den Delegierten bestätigen lassen, sagte Timoschenko. Die Wahl ist für den 25. Mai angesetzt.

Gleichauf mit Vitali Klitschko

Die 53-jährige Politikerin war im Zuge des Umsturzes in der Ukraine nach Jahren aus der Haft entlassen und vor kurzem wegen eines Rückenleidens in Berlin medizinisch behandelt worden. In Umfragen liegt sie gleichauf mit Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko auf Rang zwei, aber abgeschlagen hinter dem Milliardär Pjotr Poroschenko. 2010 hatte Timoschenko die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen ihren mittlerweile gestürzten Erzrivalen Viktor Janukowitsch verloren. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gegner der «Ehe für alle» nehmen Samenspende für Lesben ins Visier

Vertreterinnen und Vertreter von SVP, EDU und Mitte-Partei kämpfen gemeinsam gegen die «Ehe für alle», über die am 26. September abgestimmt wird. Sie stören sich insbesondere an der mit der Vorlage verknüpften Samenspende für lesbische Paare.

Im Zentrum der Medienkonferenz vom Freitag stand für das Nein-Komitee deshalb die Frage nach den Rechten von Kindern. Die Samenspende für lesbische Paare ebne das Terrain für ein «fatales Gesellschaftsexperiment», lautete der Tenor. Sie führe zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel