DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostukraine

Ukrainische Truppen greifen Flughafen Donezk an



Pro-Russian militants take position in the international airport of the eastern Ukrainian city of Donetsk on May 26, 2014. The main airport in Ukraine's eastern city of Donetsk was rocked by an explosion and heavy shooting after armed rebels seized the facility, an AFP correspondent at the scene said. Thick black smoke was seen rising from the airport complex and the sound of fighter jets could be heard overhead. All flights have been cancelled in and out of the regional transport hub. AFP PHOTO/ ALEXANDER KHUDOTEPLY

Bild: AFP

Ukrainische Truppen haben am Montag einen grossangelegten Angriff begonnen, um den internationalen Flughafen im ostukrainischen Donezk von prorussischen Separatisten zurückzuerobern. Es laufe ein «Anti-Terror-Einsatz» an dem Airport, seitdem um 13.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MESZ) ein Ultimatum an die Besetzer abgelaufen sei, teilte ein Militärsprecher mit.

Nach Angaben der Streitkräfte flogen zunächst Kampfflugzeuge und ein Helikopter Angriffe auf Separatistenstellungen. Danach seien Fallschirmjäger auf dem Flughafen gelandet. Schon vorher hatten Zeugen von anhaltendem Gewehrfeuer berichtet. Von dem Gelände sei Rauch aufgestiegen, hiess es weiter.

A pro-Russian militant takes position on the roof of the international airport of the eastern Ukrainian city of Donetsk on May 26, 2014. The main airport in Ukraine's eastern city of Donetsk was rocked by an explosion and heavy shooting after armed rebels seized the facility, an AFP correspondent at the scene said. Thick black smoke was seen rising from the airport complex and the sound of fighter jets could be heard overhead. All flights have been cancelled in and out of the regional transport hub. AFP PHOTO/ ALEXANDER KHUDOTEPLY

Bild: AFP

(FILES) This file picture dated May 6, 2014, shows the airport of Donetsk. The main airport in Ukraine's eastern city of Donetsk shut down on May 26, 2014 after being raided by dozens of armed separatists who vowed to keep up their resistance a day after presidential polls. AFP PHOTO/ ALEXANDER KHUDOTEPLY

Der Hauptflughafen von Donezk ist geschlossen.  Bild: AFP

Prorussische Separatisten hatten die Schliessung der Flughafens der Industriemetropole erzwungen. Dutzende Vertreter der sogenannten Volksrepublik Donezk seien auf dem Flughafengelände erschienen und hätten den Abzug ukrainischer Soldaten verlangt, sagte ein Flughafensprecher. Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb eingestellt worden.

Der am Sonntag gewählte neue ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, hatte den prorussischen Separatisten im Osten des Landes zuvor den Kampf angesagt. Er unterstütze den laufenden Einsatz gegen die Separatisten im Osten, sagte der designierte Präsident am Vormittag in Kiew. Dieser müsse aber «kürzer» und «effizienter» werden.

«Es gibt keine Gespräche mit Terroristen»

Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko

Verhandlungen mit den prorussischen Kämpfern schloss er erneut aus. «Es gibt keine Gespräche mit Terroristen», sagte Poroschenko. Er werde nicht zulassen, dass die Ostukraine «zu einem Somalia wird». Nach Ansicht der Separatisten gehören die Regionen Donezk und Lugansk nicht mehr zur Ukraine. Am Sonntag verhinderten sie in weiten Teilen des Ostens die Präsidentenwahl.

Lawrow: Zum Dialog bereit

Russland erklärte sich zum Dialog mit dem künftigen ukrainischen Präsidenten Poroschenko bereit. Aussenminister Sergej Lawrow bekräftigte am Montag, dass seine Regierung den Ausgang der Wahl im Nachbarland respektieren werde. Dies hatte im Vorfeld der Abstimmung bereits Präsident Wladimir Putin erklärt. Offen liess Putin dabei aber, ob er den neuen Präsidenten als legitim betrachten werde. Poroschenko war am Sonntag bereits im ersten Wahlgang gewählt worden. Der Unternehmer kündigte an, ein erstes Treffen mit der russischen Führung solle bereits in der ersten Juni-Hälfte stattfinden.

Jazenjuk bleibt im Amt

Poroschenko teilte zudem mit, er wolle weiterhin mit Regierungschef Arseni Jazenjuk zusammenarbeiten. «Es gibt meinerseits keine Pläne, den Ministerpräsidenten auszutauschen», sagte er in Kiew Medien zufolge. Der Regierungschef gehört der Partei der unterlegenen Präsidentenkandidatin Julia Timoschenko an. Nach der Verfassung kann der Präsident zudem den Regierungschef nicht ohne die Unterstützung des Parlaments absetzen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Bericht zeigt: So steht es um das Gesundheitspersonal

Der neue Bericht zur Situation des Gesundheitspersonals hat in der gegenwärtigen Pandemie besonders Gewicht. Er zeigt nun: Es braucht mehr Nachwuchs. Doch der Berufsverband bemängelt den Bericht.

Die Pandemie hat verdeutlicht: Das Gesundheitspersonal ist systemrelevant. Und es ist unzufrieden: Die Arbeitsbedingungen vertreiben das Personal aus dem Job. Der nationale Versorgungsbericht über die Situation des Schweizer Gesundheitspersonals, der bisher zweimal erschien, ist deshalb wichtiger denn je. Am Montag wurde er in Bern vorgestellt.

Der Bericht kommt zum Schluss: Die Gesundheitsbranche sei auf dem richtigen Weg. Trotzdem bestehe Handlungsbedarf. «Zwischen Angebot und Bedarf an …

Artikel lesen
Link zum Artikel