Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04097643 Thousands of Ukrainians attend a mass rally on Independence Square in downtown of Kiev, Ukraine, 23 February 2014. Protesters took full control of the Yanukovych residence and provided free access of the premises for Ukrainians and the media. Deposed Ukrainian President Viktor Yanukovych and security forces deserted the capital as protesters on 22 February moved to secure state institutions and parliament took steps towards forming a transitional government.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Bild: EPA/EPA

umbruch in der ukraine

Nach dem Machtwechsel in Kiew beginnt die Suche nach einem neuen Regierungschef

In rasendem Tempo krempelt die bisherige Opposition in der Ukraine nach der Machtübernahme die politische Landschaft um. Das gesamte politische System steht auf dem Prüfstand. Am Montag wird nach einer Regierung des «nationalen Vertrauens» gesucht

Nach dem Umsturz in der Ukraine arbeitet die bisherige Opposition im Eiltempo an neuen politischen Strukturen. Erst am Wochenende ist der neue Parlamentschef Alexander Turtschinow zum Interimspräsidenten bestimmt worden. Am Montag steht nun möglicherweise die Entscheidung über einen neuen Regierungschef für eine Übergangszeit und ein «Kabinett des nationalen Vertrauens» an. 

Die erst am Samstag aus der Haft entlassene frühere Regierungschefin Julia Timoschenko steht dafür nicht zur Verfügung. Sie will im Mai für das Amt des Präsidenten der Ukraine kandidieren. 

Russland zieht Botschafter ab

In seiner Ansprache an die Nation versprach Turtschinow am Sonntag einen Westkurs, nachdem sich die blutigen Unruhen in der Ukraine an der Zuwendung des inzwischen abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch zu Moskau entzündet hatten.

«Wir müssen in den Kreis der europäischen Länder zurückkehren.»

Übergangspräsident Alexander Turtschinow

epa04094776 Newly elected Speaker of Parliament Aleksander Turchinov speaks during a session of the Ukrainian Parliament in Kiev, Ukraine, 22 February 2014. An overwhelming majority of lawmakers voted for Alexander Turtshinov, to replace Volodymyr Rybak who has stepped down. Ukraine's parliament elected as its new speaker an ally of Yulia Tymoshenko, the jailed former prime minister and opposition leader. Turtshinov and Tymoshenko co-founded the opposition Fatherland party.  EPA/YURY MAXIMOV

Bild: EPA/EPA

Jedoch sei die Ukraine auch zu einem guten Verhältnis mit Russland bereit - vorausgesetzt, dass Moskau «die europäische Wahl der Ukraine anerkennt und berücksichtigt». Russland berief zunächst seinen Botschafter aus Kiew zu Konsultationen über die Lage nach Moskau zurück. 

IWF steht bereit

Schon am Montag wird die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton in Kiew erwartet. Ashton hatte der Ukraine ebenso finanzielle Hilfen der EU in Aussicht gestellt wie auch der Internationale Währungsfonds (IWF). Der IWF zeigte sich bereit, das fast bankrotte Land zu unterstützen. 

Nötig seien aber legitimierte Gesprächspartner, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Sydney beim Treffen der G20-Finanzminister. Übergangspräsident Turtschinow hatte die wirtschaftliche Lage der Ukraine als «katastrophal» beschrieben. (rey/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entscheidung in Lausanne: Olympische Winterspiele 2026 finden in Mailand statt

20 Jahre nach Turin werden die Olympischen Winterspiele erstmals wieder in Westeuropa stattfinden - und dies mit Mailand/Cortina erneut in Italien.

Mailand/Cortina d'Ampezzo setzte sich bei der Wahl durch die 82 stimmberechtigten Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als Ausrichter 2026 gegen den letzten verbliebenen Konkurrenten Stockholm/Are durch.

Mailand war noch nie Gastgeber von Olympischen Spielen, weder im Sommer noch im Winter. Hingegen der rund 400 km entfernte …

Artikel lesen
Link zum Artikel