Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04198717 A feamle veteran (C) sings during 'Victory Day' celebrations in Donetsk, Ukraine, 09 May 2014. People of former USSR countries annually on 09 May celebrate the 69th anniversary of the victory over Nazi Germany in World War II. Two eastern Ukrainian provinces will go ahead with a referendum on seceding from the country as planned this weekend despite Russian President Vladimir Putin's call for a delay, separatist leaders told Russia's Interfax news agency on 08 May. 'The referendum on May 11 will take place,' said Miroslav Rudenko, a separatist leader of the self-proclaimed Donetsk People's Republic. The secession referendum will let the 3 million residents of the provinces of Luhansk and Donetsk vote on whether they want to stay part of Ukraine. Ukrainians opposed to a split see it as a precursor to an eventual merger with Russia, as happened with Crimea in March.  EPA/ALEXEY FURMAN

Bild: EPA/EPA

«Tag des Sieges» in der Ukraine

Die Feinde feiern ihre Helden

Russland bejubelt den Sieg über Nazi-Deutschland in patriotischer Einigkeit. Doch die Ukraine zeigt sich auch hier gespalten: In Slowjansk im Osten des Landes verneigen sie sich vor den Rotarmisten als Befreier vom Faschismus, im Westen würdigen sie ganz andere Helden.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Moritz Gathmann / Spiegel Online, Slowjansk

Russland versinkt an diesem Freitag, dem «Tag des Sieges», in hurrapatriotischer Seligkeit: Stundenlang überträgt das Fernsehen, wie von Wladiwostok bis Moskau die Panzer über die zentralen Plätze der Grossstädte rollen, Soldaten in Paradeuniform mit herausgereckter Brust marschieren und den wenigen verbliebenen und mit Orden behängten Veteranen salutieren. Der patriotische Höhepunkt ist die Parade auf der Krim, die Präsident Wladimir Putin am Nachmittag besucht.

Während Tausende Menschen auf den zentralen Plätzen der grossen Städte die Paraden beklatschen, begehen viele Russen den Tag auch sehr privat, erinnern sich an die im Krieg gefallenen Grossväter. Aber die Heiligkeit des 9. Mai ist unbestritten: Der Tag ist der grosse gemeinsame Nenner, auf den sich die Russen einigen können.

In der benachbarten Ukraine spaltet der «Tag des Sieges» dagegen das ohnehin in seiner Einheit bedrohte Land. Die Erinnerung an den «Grossen Vaterländischen Krieg», wie er in Russland heisst, ist hier unterschiedlich. Denn Ukrainer kämpften im Zweiten Weltkrieg sowohl auf Seiten Deutschlands als auch der Sowjetunion.

Im Westen des Landes feiern die Menschen seit dem Ende der UdSSR ihre eigenen Helden: Die Kämpfer der Organisation ukrainischer Nationalisten (OUN) und ihren Anführer Stepan Bandera. Der 1909 geborene Bandera paktierte mit Hitler mit der Hoffnung, nach dem Sieg über die Sowjetunion einen unabhängigen ukrainischen Staat zu gründen. Zu Anfang des Krieges waren seine Einheiten an Massakern an der Zivilbevölkerung beteiligt. Bandera selbst wurde von den Nazis festgesetzt, nachdem er einen ukrainischen Staat ausgerufen hatte, und erst kurz vor Kriegsende aus der Haft entlassen.

«Die Erde von der faschistischen Giftschlange reinigen»

Im russisch geprägten Osten des Landes entspricht die Wahrnehmung des Krieges dagegen weitgehend der russischen: Die Soldaten der Roten Armee befreiten das sowjetische Volk und den größten Teil Europas von den Hitler-Faschisten.

In Slowjansk marschieren deshalb an diesem Tag mit Maschinengewehren bewaffnete Kämpfer durch die Strassen und singen den russischen Patriotenschlager «Tag des Sieges». Am hiesigen «Ewigen Feuer», dem Denkmal für die Rote Armee, werden sie von hunderten Slowjansker Bürgern als Helden bejubelt.

A flower is put  on the monument to Admiral Pavel Nakhimov  during celebrations marking  the Victory Day, in Sevastopol, Crimea, Friday, May 9, 2014. President Vladimir Putin hailed the return of Crimea to Russia as the restoration of

Bild: AP/AP

In ihrer Ansprache schlägt der Anführer der Gruppe den grossen Bogen von 1945 zu 2014: «Wie unsere Grossväter im Grossen Vaterländischen Krieg gilt auch heute wieder: Wir müssen unsere Erde von der faschistischen Giftschlange reinigen», verspricht er. "Ruhm den Helden des Donbass», antworten die Menschen mit Sprechchören. Zwei uralte Weltkriegsveteranen der Roten Armee werden von den Menschen mit Blumen überhäuft.

 «Wie unsere Grossväter im Grossen Vaterländischen Krieg gilt auch heute wieder: Wir müssen unsere Erde von der faschistischen Giftschlange reinigen»

Zum Symbol der Aufständischen im Osten ist ein orange und schwarz gestreiftes Bändchen geworden: Das St. Georgs-Band ist seit einigen Jahren das von Moskau verbreitete Symbol für das Gedenken an den «Grossen Vaterländischen Krieg.»

Am Morgen wurden Premierminister Arsenij Jazenjuk und Übergangspräsident Alexander Turtschinow in Kiew ausgebuht, als sie dort das «Ewige Feuer» besuchen wollten.

Gleichzeitig gibt es jedoch Zeichen der Versöhnung: Auch im Westen begingen an diesem Tag vor allem ältere Menschen den «Tag des Sieges»: In Lwiw, dem früheren Lemberg, besuchten sie den «Ruhmeshügel» im Osten der Stadt. Beschützt wurden sie dabei von Mitgliedern der hiesigen Selbstverteidigungseinheiten. Die hatten sich während der Maidanrevolution gebildet.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Dinge, die du über den Milliardenverlust der SNB wissen solltest

Fast acht Milliarden Franken Verlust schreibt die Schweizerische Nationalbank nach nur neun Monaten in diesem Jahr. Werden jetzt die Steuern erhöht? Oder musst du um deinen Sparbatzen bangen?

Vielen von euch ist heute vielleicht beim Morgenessen das Gipfeli in die Kaffeetasse gefallen: 7,8 Milliarden Franken Verlust meldet die Schweizerische Nationalbank (SNB); und das, obwohl das Jahr noch nicht einmal zu Ende ist. Wer ein gutes Gedächtnis besitzt, kann sich jedoch erinnern, dass die SNB letztes Jahr noch einen Gewinn von sagenhaften 33,7 Milliarden Franken ausgewiesen hat.

Wie kommen diese gewaltigen Schwankungen in der Gewinn- und Verlustrechnung der SNB zustande? Und was …

Artikel lesen
Link to Article