Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ex-Präsident auf der flucht

Versucht Janukowitsch, über das Schwarze Meer nach Russland zu fliehen?

Nach Ausstellung eines Haftbefehls wegen Massenmordes, läuft die Fahndung nach dem abgesetzten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch auf Hochtouren. 

Am Samstag hatte der Ex-Präsident versucht, sich mit einer Privatmaschine aus seiner Heimatstadt Donezk im Osten des Landes ins nahe Russland abzusetzen. Die Flughafenbehörden verweigerten dem 63-Jährigen jedoch die Starterlaubnis.

Zuletzt soll der Flüchtige auf der Krim-Halbinsel am Schwarzen Meer gesehen worden sein. Janukowitsch habe am Sonntagabend ein Anwesen in Balaklawa auf der Krim verlassen, wie das Innenministerium mitteilte. Er sei im Auto mit unbekanntem Ziel abgereist. Im nahen Sewastopol ist die russische Marine stationiert.

Es kann weiterhin davon ausgegangen werden, dass sich Janukowitsch nach Russland absetzen will, seinem wichtigsten Verbündeten. Der direkteste Weg von der Krim nach Russland verläuft über den Seeweg. Die Meerenge von Kertsch, welche die beiden Länder trennt, ist an ihrer schmalsten Stelle nur vier Kilometer breit.



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 24.02.2014 16:41
    Highlight Highlight Durchaus möglich, dass sich Putin nun ins Fäustchen lacht.
    Die schwer angeschlagene Ukraine ist er los. Keine Aufkäufe wertloser Staatsanleihen mehr. Überlässt den teuren Schlamassel dem Westen, der mit seinen Bedingungen nur scheitern kann. Die EU wird jetzt mal einige Milliarden versenken. Und zum Schluss greift Putin sich eventuell den gut da stehenden Osten der Ukraine ab.
    Putin muss sich um die Krim / Sevastopol / Schwarzmeerflotte ohnehin keine Sorgen machen, da die Krim eine "Autonome Republik Krim" in der Ukraine ist.

Zuwanderung hat keinen Einfluss auf Löhne – sagt das Seco

Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat bisher weder zu einer Verdrängung der Ansässigen vom Arbeitsmarkt noch zu Lohndumping geführt. Zu diesem Schluss kommt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auch in seinem 15. Observatoriumsbericht.

Zwar gibt es zwischen Zugewanderten und Ansässigen je nach Herkunftsregion teilweise grosse Lohnunterschiede. Diese liessen sich aber mehrheitlich durch allgemein lohnrelevante Faktoren wie Bildung, Berufserfahrung, Branche oder berufliche Stellung …

Artikel lesen
Link zum Artikel