Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
George and Angela Dyczynski sit on a piece of wreckage of the downed Malaysia Airlines Flight MH17, during their visit to the crash site near the village of Hrabove (Grabovo), in Donetsk region July 26, 2014. According to local media, the Perth-based couple's daughter Fatima was aboard the Malaysia Airlines plane en route from Amsterdam to Kuala Lumpur when it was brought down in eastern Ukraine, where separatists are battling government forces, on July 17. REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS DISASTER TRANSPORT CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Jerzy Dyczynski und seine Frau Angela bei der Absturzstelle. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Abschied von Fatima

Der lange Weg eines australischen Ehepaars zur MH-17-Absturzstelle, wo die Tochter starb



Arm in Arm schreiten Jerzy Dyczynski und seine Frau Angela durch ein verkohltes Weizenfeld. Sie blicken auf die Trümmer jenes Flugzeugs, das ihnen ihre Tochter Fatima nach Hause bringen sollte. Stattdessen stürzte Flug MH17 mit der 25-Jährigen und 297 weiteren Menschen an Bord im schwer umkämpften Osten der Ukraine ab.

Nun sind Fatimas Eltern von Australien aus zu ihr gekommen. Als erste und bislang einzige Hinterbliebene erreichten die beiden die Absturzstelle nahe dem Örtchen Grabowe, kurz vor der russischen Grenze. 

Als Kind wollte Fatima Pilotin werden

«Sie war so voller Leben», schluchzt Fatimas Mutter. Die Studentin war ihr einziges Kind. Im niederländischen Delft absolvierte die junge Frau einen Master-Studiengang in Luftfahrt-Ingenieurwesen. Als Kind habe Fatima Pilotin werden wollen, sagt die Mutter.

epa04328687 George Dyczynski wears a shirt with a photo of his daughter Fatima, as he arrives at Schiphol Airport, the Netherlands, 24 July 2014. Mr and Mrs Dyczynski have flown from Perth, Australia, to search for their daughter, Fatima, who was on board Malaysia Airlines flight MH-17 which crashed in the Ukraine. Some of the bodies were flown from Kharkiv, Ukraine, to the Netherlands after being recovered from the crash site. The Malaysia Airlines flight MH17 was downed near the Russian border in eastern Ukraine on 17 July.  EPA/DAN HIMBRECHTS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Der Arzt Jerzy Dyczynski trägt ein weisses T-Shirt mit einem Foto seiner Tochter. Es ist ein Selfie im Instagram-Stil – ein selbst geschossenes Porträtfoto, wie es viele junge Menschen jeden Tag aufnehmen und in sozialen Internet-Netzwerken mit Freunden und Verwandten teilen.

Die attraktive Frau hat blondiertes Haar, trägt dicken roten Lippenstift und formt zwei Finger der linken Hand zu einem 'V'. Victory soll das heissen, Sieg. Unter dem Foto steht: «Fatima, We love you».

Reise ins umkämpfte Gebiet

Eigentlich sollten Fatimas Eltern nicht hier sein. Die australische Regierung warnt vor Reisen in den Osten der Ukraine. Seit Wochen liefern sich die ukrainischen Streitkräfte teils schwere Gefechte mit mutmasslich von Russland unterstützten Rebellen. Auch wenn während des Besuchs der Eltern am Samstag rund um die Absturzstelle nicht geschossen wird, sind aus der Ferne Schüsse und Explosionen zu hören.

Fatimas Eltern kauften sich dennoch Flüge in die Niederlande und weiter in die Ukraine. Nachbarn hatten für die Tickets gespendet, die das Paar alleine nicht hätte finanzieren können. In den Niederlanden gaben die beiden DNA-Proben für die Ermittler ab, die derzeit die Leichen von Flug MH17 zu identifizieren versuchen. Doch noch immer fehlen 71 Todesopfer. Fatimas Überreste könnten noch immer in den Feldern rund um Grabowe liegen. 

Die unbeirrbaren Australier fahren von der Hauptstadt Kiew aus im Kleinbus nach Donezk, wohin schon viele Einwohner vor den Kämpfen geflohen sind. Dann geht es weiter nach Grabowe, ohne jeden Geleitschutz. Ein ukrainisches Paar soll den verzweifelten Eltern geholfen haben.

George Dyczynski wears a shirt bearing an image of his daughter Fatima, as he walks through wreckage during his visit to the crash site of the downed Malaysia Airlines Flight MH17, during their visit to the crash site near the village of Hrabove (Grabovo), in Donetsk region July 26, 2014. According to local media, the Perth-based couple's daughter Fatima was aboard the Malaysia Airlines plane en route from Amsterdam to Kuala Lumpur when it was brought down in eastern Ukraine, where separatists are battling government forces, on July 17. REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS DISASTER TRANSPORT CIVIL UNREST)

Angesichts der Trümmer hat Jerzy Dyczynski seine Hoffnung, die Tochter noch lebend zu finden, aufgegeben. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Abschied von Fatima

An der Trümmerstelle angekommen, legen Jerzy Dyczynski und Angela Rudhart-Dyczynski einen grossen Blumenstrauss in den Trümmern ab. Die trauernde Mutter umarmt Journalisten und dankt ihnen für ihre Arbeit.

Jerzy Dyczynski hatte vor seinem Abflug im Gespräch mit der Zeitung «The Australian» die Hoffnung geäussert, seine Tochter doch noch lebend zu finden. Nun steht er bei strahlend blauem Himmel auf diesem Feld irgendwo an der Grenze zu Russland und nimmt Abschied von Fatima. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Wenig Zeit, viel zu tun» – Bundesrat will CO2-Emissionen bis 2050 auf netto Null senken

Artikel lesen
Link zum Artikel