Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Blutiger Diktator»

Klitschko warnt Putin vor Asyl für Janukowitsch 



Ukrainian opposition leader and head of the UDAR (Punch) party Vitaly Klitschko listens to a journalist's question during a news conference in Kiev February 23, 2014. REUTERS/David Mdzinarishvili (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST HEADSHOT)

Bild: Reuters

Der designierte ukrainische Präsidentschaftskandidat Vitali Klitschko hat Russland aufgerufen, dem flüchtigen ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch kein Asyl zu gewähren. 

«Ich kann den russischen Präsidenten nur davor warnen, Janukowitsch aufzunehmen und damit einem blutigen Diktator Schutz zu gewähren. Janukowitsch muss sich in der Ukraine vor einem Gericht für seine Taten verantworten», sagte Klitschko der deutschen «Bild»-Zeitung

Er selbst vermute Janukowitsch auf der südukrainischen Halbinsel Krim. Es gebe «starke Anzeichen dafür, dass er auf der Krim sein könnte, sich dort in einem russischen Militärlager versteckt hält. Er hat keine Chance mehr, nach Kiew zurückzukommen, und seine Familie versucht ihre Reichtümer zu retten», sagte Klitschko weiter. 

Nach monatelangen, blutigen Protesten hatte das Parlament Janukowitsch am Samstag abgesetzt, seitdem fehlt von ihm jede Spur. Die neuen Machthaber in Kiew möchten ihn nun international zur Fahndung ausgeschrieben haben. 

USA helfen mit einer Milliarde Dollar aus

Die USA haben der vor dem Finanzkollaps stehenden Ukraine am Mittwoch eine Kreditbürgschaft von einer Milliarde US-Dollar zugesagt. 

«Wir schnüren erst mal eine Garantie von einer Milliarde Dollar, zusammen mit einigen weiteren Elementen», sagte US-Aussenminister John Kerry am Mittwoch vor Reportern in Washington. Die EU bereitet nach seinen Worten Kreditbürgschaften in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar für die frühere Sowjetrepublik vor. 

Kerry formulierte das erste konkrete Hilfsangebot, seit das Parlament in Kiew den bisherigen pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am Samstag abgesetzt hatte. Nach den monatelangen Massenprotesten ist die Ukraine in akuter Finanznot. Russland hatte Kiew zwar Notkredite von 15 Milliarden Dollar zugesagt. Doch nach einer ersten Auszahlung legte Moskau die weiteren Tranchen angesichts der dramatischen Entwicklungen in der Ukraine auf Eis. 

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Freitag vorausgesagt, das Land werde in die Pleite stürzen, sollte Russland seine Hilfe stoppen. Kiew muss in diesem Jahr noch 13 Milliarden Dollar an seine Gläubiger zurückzahlen. Neben den USA und der EU ist auch der Internationale Währungsfonds (IWF) zu finanzieller Unterstützung bereit. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pandemieplanung fehlerhaft: SRF-Dok zeigt die 3 grössten Patzer des Bundes

Ein SRF-Dokfilm geht den Pandemieversäumnissen des Bundes nach. Und versucht aufzudecken, warum zu Beginn der Pandemie Masken und Desinfektionsmittel fehlten – und wieso das Contact Tracing bis heute noch immer nicht zentralisiert ist.

Zu Beginn der Pandemie wurde der Satz von Gesundheitsminister Alain Berset wiederholt wie ein Mantra: «Waschen sie sich die Hände». Desinfektionsmittel wurde innert kürzester Zeit Mangelware. Der Hauptbestand vieler Desinfektionsmittel ist reiner Alkohol – auch bekannt als Ethanol. Mitte März fehlte in der Schweiz so viel Ethanol, dass Spirituosen-Hersteller kurzerhand auf die Produktion von Desinfektionsmittel umrüsteten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wäre die Corona-Pandemie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel