DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kampf um die Ostukraine

Separatisten wollen 100'000 Kämpfer mobilisieren



Der Separatistenführer im ostukrainischen Donezk, Alexander Sachartschenko, hat eine «Generalmobilmachung» in den kommenden Tagen angekündigt. Es sei geplant, bis zu 100'000 Kämpfer in der selbst ernannten «Volksrepublik Donezk» mobil zu machen.

Dies sagte Sachartschenko am Montag der Nachrichtenagentur der Rebellen, DAN. Dies solle in zehn Tagen geschehen. Wie die Mobilmachung durchgesetzt werden soll, gab er nicht bekannt. Die Separatisten hatten vergangene Woche erklärt, sie wollten ihre Offensive in den Regionen Donezk und Lugansk ausweiten. Ein Grossteil des Gebiets wird bis jetzt von Kiew kontrolliert.

Russen befürchten offenen Krieg

Bei den jüngsten Gefechten zwischen ukrainischen Truppen und prorussischen Rebellen wurden nach ukrainischen Behördenangaben mindestens acht Menschen binnen 24 Stunden getötet. Darunter seien fünf Soldaten, teilte ein ukrainischer Militärsprecher am Montag mit.

In Russland befürchten einer Umfrage zufolge immer mehr Menschen eine weitere Eskalation des Konflikts. Die Zahl derer, die einen offenen Krieg zwischen Russland und der Ukraine für «ziemlich wahrscheinlich» halten, sei innerhalb von drei Monaten von 17 auf 26 Prozent gestiegen, teilte das staatliche Meinungsforschungsinstitut Wziom mit.

Zehn Prozent der etwa 1600 Befragten sagten gar, in ihren Augen sei ein solcher Bruderkrieg bereits im Gange. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es werde Licht in der Schweizer Politik: Das musst du zur Transparenzinitiative wissen

Wie viel Geld steckt in einer politischen Kampagne – und wer finanziert unsere Politiker? Nach jahrelangen Debatten möchte sich das Parlament heute auf ein neues Gesetz einigen.

Es war ein langer Weg bis nach Bundesbern. Parteien und Abstimmungskomitees sollen transparent machen, von wem sie Geld erhalten. Das verlangt die Transparenz-Initiative. Das Parlament will sich heute auf einen Gegenvorschlag einigen und somit verhindern, dass die Vorlage an die Urne kommt. Das neue Gesetz sieht vor, dass Spenden über 15'000 Franken offengelegt werden müssen. Mehrere Kantone, darunter zum Beispiel das konservative Schwyz, Schaffhausen und Freiburg, haben bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel