Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Kinder-Tagesstruktur

Schwyzer Gemeindeversammlung erhöht die Steuern



Die Gemeindeversammlung in Schwyz ist am Mittwochabend nicht nach dem Willen des Gemeinderats abgelaufen: Gegen dessen Widerstand erhöhte die Mehrheit der rund 400 Anwesenden die Steuern und beschloss Mehrausgaben, etwa für Kinder-Tagesstrukturen an den Schulen.

Der Gemeindeschreiber von Schwyz, Bruno Marty, bezeichnet den Ausgang der Versammlung in einer Mitteilung als «Überraschung». Es seien so viele Stimmberechtigte aufmarschiert wie «seit Jahren» nicht mehr - angelockt hatte sie vorab die Diskussion um die Subvention von familienergänzenden Tagesstrukturen an den Schulen.

Der Gemeinderat hatte es aus Spargründen abgelehnt, einem entsprechenden Projekt eine Anschubfinanzierung zu gewähren. Die FDP machte einer Gruppe gar ein eigenes Angebot für eine solche Finanzierung, sofern nicht das Gemeindebudget dafür belastet würde.

«Standortattraktivität ist für den Staat nicht gratis zu haben.»

Die Versammlung hiess aber einen Betrag von 30'000 Franken «sehr deutlich und mit Applaus» gut. Es gelte, den Grundstein für ein längerfristiges Projekt zu legen und Standortattraktivität sei für den Staat nicht gratis zu haben, lauteten die Argumente. Ebenso gestrichen hat sie geplante Einsparungen bei der Bildung (20'000 Fr.) und für energiefördernde Massnahmen (50'000 Franken).

Die Steuererhöhung war aber laut Gemeindeschreiber die grösste Überraschung: Mit «überwältigender Klarheit» hätten die Stimmberechtigten einer Erhöhung des Steuerfusses um 10 auf 165 Prozent einer Einheit zugestimmt - die SP hatte diese beantragt. Damit halbiert sich das Budgetdefizit der Gemeinde von rund 3 auf 1,5 Millionen Franken. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Menschen verstehen sehr selten, was bei einer Impfung passiert»

Der Epidemiologe und Impfexperte Herwig Kollaritsch forscht seit Jahren an RNA-Impfungen und berät die österreichische Regierung in Impffragen. Um Skeptiker mit ins Boot zu holen, müsse man jetzt alle Tatsachen auf den Tisch legen. Auch diejenigen, die gegen die Impfung sprechen.

Herr Kollaritsch, Impfungen gehören zu den grössten medizinischen Errungenschaften der Menschheitsgeschichte. Doch deren Kritiker sind so alt wie die Entdeckung der Impfungen selbst. Warum eigentlich? Herwig Kollaritsch: Ein Grund ist, dass Impfungen primär an einem gesunden Menschen vorgenommen werden. Ein Beispiel: Wenn ich mir beim Tennisspielen den Meniskus verletze und mir das Knie weh tut, dann kann ich mich operieren lassen. Entscheide ich mich für die Operation, so gehe ich bewusst …

Artikel lesen
Link zum Artikel