Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FERGUSON, MO - AUGUST 20: Police officers load back into their vehicle after helping get a protester carrying a sign that read,

Der Einsatz der Polizei vergangene Nacht blieb friedlich. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Ferguson, USA

Proteste in Ferguson blieben letzte Nacht friedlich – Justizminister Holder zu Besuch



Eineinhalb Wochen nach den tödlichen Schüssen auf Michael Brown kühlt die Stimmung in der US-Stadt Ferguson endlich etwas ab. Bei den abendlichen Protesten sind fast mehr Reporter unterwegs als Demonstranten. Die Polizei lobt das Verhalten – und hofft, dass es anhält.

In der Nacht zum Donnerstag kam es lediglich zu sechs Festnahmen wegen kleinerer Vergehen, wie Ron Johnson von der Polizei im Bundesstaat Missouri vor Journalisten sagte. Am Dienstagabend waren es noch 47 Festnahmen gewesen. Auslöser für die tagelangen Unruhen waren die tödlichen Schüsse eines weissen Polizisten auf den 18-jährigen unbewaffneten Afroamerikaner Michael Brown am 9. August.

Capt. Ron Johnson of the Missouri State Highway Patrol speaks with members of the media after speaking with Attorney General Eric Holder at Drake's Place Restaurant in Florrissant, Missouri August 20, 2014. Holder visited Ferguson, Missouri, on Wednesday, hours after nearly 50 protesters were arrested in the 11th straight night of demonstrations over the August 9 fatal shooting of Michael Brown, an unarmed black teenager, by a white police officer. The St. Louis County prosecutor's office will also begin presenting evidence on Wednesday to a regularly seated grand jury investigating the shooting death of Brown. REUTERS/Pablo Martinez Monsivais/Pool (UNITED STATES - Tags: POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST)

Ron Johnson bedankt sich für die gute Nacht. Bild: POOL/REUTERS

«Heute war eine gute Nacht in Ferguson», fasste Johnson zusammen. Er bedankte sich bei den Einsatzkräften sowie bei Geistlichen und anderen Führern der Gemeinde, die geholfen hatten, die Proteste zu befrieden.

Zwischen 50 und 100 Menschen hatten am Mittwochabend auf der West Florissant Avenue demonstriert, die seit dem Tod Michael Browns zur Protestmeile wurde. Nach einem kurzen Gewitter zogen sich viele Anwohner zurück. «Heute waren die Funkgeräte meist ruhig», sagte Johnson. Ein Beamter wurde von einer Flasche getroffen, aber nicht verletzt. Es flogen keine Molotowcocktails, und es fielen keine Schüsse. Die Polizei setzte weder Tränengas noch Blendgranaten ein, stand aber schwer bewaffnet und mit gepanzerten Wagen bereit.

A small group of protesters marches down West Florissant Avenue in Ferguson, Mo. on Wednesday, Aug. 20, 2014. On Aug. 9, 2014, a white police officer fatally shot Michael Brown, an unarmed black 18-year old, in the St. Louis suburb. (AP Photo/Atlanta Journal-Constitution, Curtis Compton)

Ruhige Proteste auf der Florissant Avenue. Bild: AP/Atlanta Journal-Constitution

Justizminister verspricht gründliche Untersuchung

Johnson hatte sich zuvor mit Justizminister Eric Holder getroffen, der sich bei einem Besuch in Missouri selbst ein Bild von der Lage machen wollte. Holder sprach auch mit den Eltern des getöteten Teenagers sowie mit Ermittlern des FBI und Mitgliedern der Ferguson-Gemeinde. Er versicherte, dass sein Ministerium in einer eigenen Ermittlung die «erfahrensten Agenten und Staatsanwälte» auf den Fall angesetzt habe.

Attorney General Eric Holder listens during his  meeting with local community leaders at Drake's Place Restaurant, Wednesday, Aug. 20, 2014 in Ferguson, Mo. Holder arrived in Missouri on Wednesday, a small group of protesters gathered outside the building where a grand jury could begin hearing evidence to determine whether a Ferguson police officer who shot 18-year-old Michael Brown should be charged in his death.   (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, Pool)

Eric Holder: «Unsere Untersuchung ist anders.» Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Ein Polizist, der am Dienstagabend mit einem Sturmgewehr auf Demonstranten gezielt hatte, wurde vom Dienst suspendiert. «Ich werde Dich verdammt nochmal umbringen», hatte er dem Protestierenden gerufen. Mehrere Kameras filmten den Vorfall. Das Verhalten des Mannes zeige «mangelnden Respekt vor der Uniform», sagte Johnson.

Bis Jury-Entscheid könnten Wochen vergehen

Am 9. August hatte ein weisser Polizist unter noch ungeklärten Umständen Michael Brown erschossen. Medienberichten zufolge wurde der unbewaffnete Jugendliche von sechs Kugeln getroffen. Der Fall löste auch eine erneute Rassismusdebatte in den USA aus. Mit einem Appell zum Gewaltverzicht hatte sich auch Präsident Barack Obama eingeschaltet.

Ob es zu einem Gerichtsverfahren gegen den Todesschützen kommt, ist noch unklar. Eine zwölfköpfige Geschworenenjury soll entscheiden, ob ein Verfahren gegen den Polizisten Darren Wilson eröffnet wird. Diese Entscheidung könnte sich noch Wochen hinziehen. Anwohner in Ferguson befürchten, dass es zu erneuten Krawallen kommt, falls keine Anklage erhoben wird. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel