Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt in New York

Zwei Polizisten in der Bronx angeschossen



Mourners stand at attention as the bodies of two fallen NYPD police officers are transported from Woodhull Medical Center, Saturday, Dec. 20, 2014, in New York. An armed man walked up to two New York Police Department officers sitting inside a patrol car and opened fire Saturday afternoon, killing one and critically wounding a second before running into a nearby subway station and committing suicide, police said. (AP Photo/John Minchillo)

New Yorks Polizei steht immer wieder unter Beschuss. Bild: FR170537 AP

In New York sind am Montagabend örtlichen Medienberichten zufolge zwei Polizisten in Zivil angeschossen und verletzt worden. Der Vorfall habe sich im Stadtteil Bronx ereignet, als die Beamten einen Raubüberfall hätten verhindern wollen, berichteten mehrere Medien. Laut «New York Times» schoss der Schütze aber offenbar nicht gezielt auf die Beamten. Ihre Verletzungen sind den Berichten zufolge nicht lebensgefährlich.

Mitte Dezember waren in New York zwei uniformierte Polizisten von einem Mann erschossen worden, der damit nach eigener Darstellung Vergeltung für die Tötung unbewaffneter Schwarzer durch weisse Polizisten üben wollte. Der Schütze nahm sich nach der Tat das Leben. Die New Yorker Polizei ist seit dem Vorfall besonders auf der Hut.

In der Kritik steht überdies Bürgermeister Bill de Blasio, nachdem er seinem Sohn riet, im Umgang mit Polizisten vorsichtig zu sein. Der Bürgermeister ist mit einer Afroamerikanerin verheiratet. Bei den Trauerfeiern für die im Dezember getöteten Polizisten protestierten hunderte Beamte gegen de Blasio, indem sie ihm bei Ansprachen den Rücken zuwandten. 

(sda/afp/phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Donald Trump die Wissenschaftler mundtot machen will

Der US-Präsident will einen Impfstoff um jeden Preis – auch um den Preis der Wahrheit.

In seinem Roman «The Second Sleep» schildert Robert Harris eine zukünftige Welt, in der die Errungenschaften der Aufklärung wieder zunichte gemacht werden. Die Wissenschaft wird als Ketzerei verurteilt, die Religion ist wieder allmächtig.

So absurd wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, ist diese Dystopie keineswegs. In den USA werden Wissenschaftler derzeit immer häufiger das Opfer von Attacken des Präsidenten und seiner Anhänger.

So schrieb Holden Thorp, der Chefredaktor der weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel