DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Türkischer Präsident Erdogan: «Muslimische Seeleute erreichten schon 1178 Amerika.»
Türkischer Präsident Erdogan: «Muslimische Seeleute erreichten schon 1178 Amerika.»
Bild: Massoud Hossaini/AP/KEYSTONE
Geschichtsunterricht bei Erdogan

«Muslime entdeckten Amerika, nicht Kolumbus»

Kolumbus soll Amerika entdeckt haben? Ach was, wagemutige Muslime waren schon im Jahr 1178 da, erklärte der türkische Präsident Erdogan im Fernsehen, dafür gebe es eindeutige Beweise – im Logbuch des Kolumbus.
16.11.2014, 10:30
Ein Artikel von
Spiegel Online

Im Jahr 1492 wollte der italienische Seefahrer Christoph Kolumbus, der für Spanien zur See fuhr, mit seiner Flotte einen westlichen Seeweg von Europa nach Indien finden. Dabei entdeckte er zufällig: Amerika. So steht es in Geschichtsbüchern weltweit, Historiker sind sich über diese Begebenheit einig.

Die «Santa Maria», das Schiff, mit dem Kolumbus Amerika entdeckte, auf einer Briefmarke.
Die «Santa Maria», das Schiff, mit dem Kolumbus Amerika entdeckte, auf einer Briefmarke.
Bild: zvg
«Kontakte zwischen Lateinamerika und dem Islam lassen sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen.» 
Recep Tayyip Erdogan, türkischer Präsident

Doch jetzt trat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor die Fernsehkameras – und präsentierte sein eigenes Geschichtsverständnis: Demnach hat nicht Kolumbus den amerikanischen Kontinent entdeckt, sondern Muslime.

«Muslimische Seeleute erreichten schon 1178 Amerika.»
Recep Tayyip Erdogan, türkischer Präsident

«Kontakte zwischen Lateinamerika und dem Islam lassen sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen», sagte Erdogan am Samstag während eines Gipfeltreffens mit lateinamerikanischen Muslimen in Istanbul; die Rede wurde vom Fernsehen übertragen.

Jetzt auf

Erdogan will eine Moschee bauen

«Muslimische Seeleute erreichten schon 1178 Amerika», liess Erdogan die Zuhörer wissen. «Kolumbus selbst erwähnte eine Moschee auf einem Hügel an der Küste Kubas.» Erdogan erklärte sich sogar bereit, an der erwähnten Stelle eine Moschee zu erbauen.

«Kolumbus selbst erwähnte eine Moschee auf einem Hügel an der Küste Kubas.»
Recep Tayyip Erdogan, türkischer Präsident

Die Idee der Moschee hatte der Historiker Youssef Mroueh bereits 1996 in einem umstrittenen Artikel kundgetan. Seine Kollegen weltweit interpretieren den Tagebucheintrag von Kolumbus jedoch anders – nach ihrer Auffassung nutzte Kolumbus die Moschee nur als bildhaften Vergleich zur Beschreibung einer Hügelkette auf Kuba. Kolumbus stiess zunächst auf die Karibischen Inseln.

Kolumbus war tatsächlich nicht der erste

Die Vorfahren der amerikanischen Ureinwohner sollen bereits vor rund 15'000 Jahren den Kontinent betreten und besiedelt haben. Allerdings gehen die meisten Forscher mittlerweile davon aus, dass Kolumbus danach tatsächlich nicht der Allererste war: Schon um das Jahr 1000 sollen skandinavische Siedler ihre Füsse auf den amerikanischen Kontinent gesetzt haben.

Dennoch war Kolumbus' Entdeckung in der Neuzeit die entscheidende: Die Nachricht von der Existenz und der darauffolgenden Erkundung und Eroberung einer «Neuen Welt» wurde zu einem Wendepunkt der Weltgeschichte.

(lgr/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel