Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hauptsache Muskeln und eine ordentliche Föhnfrisur.
Bild: jasonraish, gallery of the absurd, bearbeitung watson

Putin und Trump oder der Triumph der Macho-Politik 

Die USA sind für die Russen eine aggressive imperialistische Macht. Für die Amerikaner gehört Russland zur Achse des Bösen. Donald Trump und Wladimir Putin hingegen sprechen sich öffentlich ihre gegenseitige Bewunderung aus. Wie geht das zusammen?



Unter dem Titel Machtmensch Putin hat das ZDF kürzlich einen Dokumentarfilm über den russischen Präsidenten ausgestrahlt. Darin sieht man, wie er nach dem Aufstehen zuerst schwimmt und danach an Fitnessgeräten seine Muskeln stählt. Wenn Putin sich nicht mit nacktem Oberkörper beim Yoga oder beim Reiten und Fischen ablichten lässt, dann in Posen, die an eine pubertäre Imitation von James Bond erinnern: mit Sonnenbrille und Pokerface oder im Frack als Casanova.

ZDFzeit – «Machtmensch Putin»

Play Icon

YouTube/Vladimir Deminenko

Nackter Oberkörper hat Donald Trump nicht zu bieten, aber sonst steht er Putin in nichts nach. Zu Wahlveranstaltungen lässt er im eigenen Superhelikopter einfliegen. Er markiert alles, was ihm gehört, mit einem riesigen «T»« und er prahlt nicht nur mit seinen Milliarden, sondern auch damit, dass Frauen ihn unwiderstehlich finden, nicht zuletzt seines Markenzeichens wegen, seiner eigenwilligen Frisur.

Image

Was leider nie passieren wird.
bild: IMGUR, BEARBEITUNG WATSON

In ihrem Machismo sind sich Trump und Putin zum Verwechseln ähnlich. Kein Wunder, mögen sie sich gegenseitig und sprechen dies auch öffentlich aus. Und so rühmen sie sich gegenseitig:

«Ich bin überzeugt, ich würde bestens mit Putin auskommen. Er ist zumindest eine Führungspersönlichkeit und nicht das, was wir haben.»

Trump über Putin

«Trump ist ein vielfältiger und talentierter Mann, kein Zweifel.»

Putin über Trump

Ihr gemeinsames Feindbild ist der amtierende US-Präsident Barack Obama, dieser «nutzlose Schwächling» wie Chris Christie ihn im letzten TV-Duell der Republikaner nannte.

Mit rationaler Politik wie das die Aufklärung einst vorsah, hat das Gebaren der beiden nichts mehr gemeinsam. Trump kann Dinge wie die Deportation von mehr als zehn Millionen Mexikaner versprechen im Wissen, dass dies rein praktisch unmöglich ist. Er kann einen Einreisestopp für Muslime fordern und damit seine eigene Partei vor den Kopf stossen. Seinen Umfragewerten tut dies keinen Abbruch.

Image

Putin, der Allmächtige.
bild: pumabydesign001

Putin seinerseits kann die Weltöffentlichkeit im Fall der Krim-Invasion zunächst anlügen, um danach unverfroren zu erklären, die «grünen Männchen» seien tatsächlich russische Elitetruppen. Er kann vier Jahre lang sein Präsidentenamt seinem getreuen Untertan Dimitri Medwedew überlassen und gerade damit auf zynische Weise seine Allmacht beweisen. Die Mehrheit seiner Landsleute bewundert ihn dafür.  

Politik war noch nie etwas für schwache Nerven. Es sei wie das Herstellen von Würsten. Besser, man wisse nichts Genaues, pflegte einst der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck zu sagen. Mit diesem schrötigen Pragmatismus hat die um sich greifende Macho-Politik nichts mehr gemein. Was wir erleben, ist der schrittweise Zusammenbruch der berechenbaren Politik und der Zivilgesellschaft. Was sind die Gründe dafür?

Image

Das Bonmot geht ursprünglich auf den amerikanischen Dichter John Godfrey Saxe zurück und wird seit den 1930er Jahren mit Bismarck in Verbindung gebracht.
BILD: WIKIPEDIA, BEARBEITUNG WATSON

In der Zeit des Kalten Krieges waren die Fronten klar. Man konnte damals noch aus Überzeugung für die eine oder andere Gesellschaftsform kämpfen. Mit dem Fall der Berliner Mauer wurde zunächst offensichtlich, wie korrupt und dekadent der Sowjet-Kommunismus geworden war. Bald darauf wurde in der Finanzkrise auch der Kapitalismus entzaubert. Die absurden Managergehälter, die Boni für Leistungen, die nicht selten mit Betrug erzielt wurden, all die unzähligen Skandale haben die moralischen Grundlagen der Marktwirtschaft unterspült. Geblieben ist der Zynismus. Gentlemen haben ausgedient. Selbst VW hat bekanntlich getrickst.

Image

«There's no way like the American Way»: Anstehen für Brot in Ohio während der Grossen Depression, 1937.
bild: ushistoryscene

Auch die Wissenschaft hat ihre Unschuld verloren. Sie ist käuflich geworden. Banken und Multis finanzieren Lehrstühle oder ganze Institute an Universitäten. Studien werden verfasst, die nicht der Wahrheit, sondern kommerziellen Zwecken dienen, sei es beim Klimawandel, der Ernährung oder in der Pharma. Für jede Studie gibt es mittlerweile eine Gegenstudie. Alles ist wahr und auch das Gegenteil.

Das Internet hat diesen Relativismus noch verstärkt. Wie der bekannte Kritiker Evgeny Morozov in seinem Buch «To Save Everything Click Here» aufzeigt, kann heute ein eingebildetes Expertenwissen mit ein paar Klicks im Internet abgerufen werden. Jeder ist kompetent geworden und fühlt sich berufen, zu allem eine Meinung zu haben – und diese auch kundzutun.

Image

SIWOTI (Someone Is Wrong On The Internet) nennt man den unbändigen Drang, den eigenen Senf zu einer falschen oder unsinnigen Aussage abzugeben.
bild: xkcd

Gemeinsamen haben Zynismus und Relativismus die Fronten von links so aufgeweicht, dass sie nicht mehr zu erkennen sind. Wird beispielsweise auf Facebook ein Video mit Sahra Wagenknecht gepostet, dann ist oft nicht mehr ersichtlich, ob der Absender die Linke oder Pediga war – Hauptsache, es geht gegen Merkel und die EU. Es überrascht auch nicht, dass Putin den französischen Front National finanziert. In der SVP gehört offener Anti-Amerikanismus inzwischen zum guten Ton. Oder Sepp Blatter ruft die Menschenrechte an, obwohl sein Kumpel Putin gerade ein Gesetz verabschiedet hat, dass Russland von den Menschenrechten entbindet, und sein letzter Schweizer Fan gleiches mit der Schweiz im Sinn hat.

In diesem Klima gedeiht die Macho-Politik. Gegen unerwünschte Flüchtlinge werden Zäune versprochen, gegen islamistische Fundamentalisten Bomben. Dass diese Politik die USA in das Desaster des Irakkrieges geführt hat, ist schon wieder vergessen; und dass auch Putin in Syrien – ausser einem abgeschossenen Linienflugzeug über dem Sinai und einem militärischen Jet an der türkisch-syrischen Grenze – bisher nichts vorzuweisen hat, spielt ebenfalls keine Rolle.

Hauptsache, die Muskeln werden TV-wirksam gestählt – und die Haare ordentlich geföhnt. Schwächlinge wie Barack Obama können da nicht mithalten.

Mehr zu Putins Russland: 

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link to Article

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link to Article

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link to Article

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link to Article

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link to Article

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link to Article

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anker 23.12.2015 10:34
    Highlight Highlight Putin gut Putin böse Russland schlecht USA auch schlecht, Putin Fan Putin Troll....Anstelle dieser Kindergarten- Rhetorik sollte man sich doch mal auf Fakten, oder Faktennahe Informationen fokussieren, dass die Welt nicht einfach a la James Bond in Gut (Westen) und schlecht (Osten) einteilen lässt sollte jedem mündigen Bürger klar sein!
    9 3 Melden
  • Amanaparts 23.12.2015 07:47
    Highlight Highlight oh boy oh boy. Wenn euch Putin so gut gefällt, wandert doch alle nach Russland aus. Da gibt es alles was euer Herz begehrt. Weite Landschaften, keine Einwanderer und entscheiden müsst Ihr auch nichts, Putin übernimmt das für euch. Fragt mal die ehemalige Donbass Bewohner die mit dem Umsiedlungsprogramm nach Russland gelockt wurden. Keine Arbeit, Keine Hoffnung und ein leben in Ghettos. Dafür ein "starker" Präsident mit Schwarzgurt im Judo. Alles was man sich so wünscht als besorgter Bürger.
    17 16 Melden
    • Dä Brändon 23.12.2015 11:51
      Highlight Highlight Wieso sollen sie auswandern? Es gefällt allen hier in der Schweiz. Man verlangt ja auch nicht von dir das Du nach Amerika auswanderst. Sorry, aber dieser Kommentar ist kein bisschen besser als von den braunen Trottel die ständig Leute auffordern auszuwandern.
      11 5 Melden
    • Amanaparts 23.12.2015 22:00
      Highlight Highlight Na na Brändon. Ich habe lediglich einen Vorschlag gemacht und nicht zur deportation aufgerufen. Wieso unterstellst du mir irgendwelche Sympathie für die USA? Ich kann gegen Putin und Russland sein ohne gleich in Stars und Stripes rum zu laufen. Differenzieren nennt man das. Hätte dir bei deiner Antwort auch genützt ;-)

      Ich muss aber gestehen, ich nutze ich gerne die gleichen Argumente wie "diese brauen Trottel", einfach um mich Lustig über Sie zu machen.

      PS: Langsame geniesse ich diese kleinen Duelle auf Watson. Schöne Weihnachten und en guete Rutsch!!
      4 0 Melden
    • Dä Brändon 25.12.2015 15:41
      Highlight Highlight gliichfalls, auf zum nächsten Duell!
      1 0 Melden
  • Stratosurfer 23.12.2015 05:20
    Highlight Highlight Ich finde den Vergleich angebracht, obwohl Putin wohl einen Funken mehr Hirn hat. Verkappte Diktatoren sind beide.
    12 2 Melden
  • Jag80 23.12.2015 00:21
    Highlight Highlight Trump ist kein neues Phänomen. Politiker, die mit einfachen, emotionalen Forderungen die Wutbürger für sich gewinnen wollen, gab's schon immer. Die Flüchtlingskrise sowie die Terroranschläge machen momentan viele wütend und empfänglich für Parolen, die Rache, Ausgrenzung und Diskriminierung fordern. Putin's Politik wird im Westen genau in diesem Licht gesehen und deshalb von Wutbürgern als wünschenswerte Alternative empfunden. Kein Wunder, dass Trump Sympathien für Putin hegt. Umgekehrt ist das kaum der Fall, denn "ein Mann mit Talenten" heisst "Trottel" in der Sprache der Diplomatie :-).
    12 0 Melden
  • Marmot 22.12.2015 23:09
    Highlight Highlight Inwiwfern ist Löpfe eigentlich qualifiziert, solche Artikel zu verfassen?
    Seit dem Putin-Trolle Artikel ist ja klar, wessen Wahrheit er vertritt ...
    13 19 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 22.12.2015 22:14
    Highlight Highlight Putin auf seinem Traktor Traktor😂


    Play Icon

    9 3 Melden
  • kurt3 22.12.2015 18:26
    Highlight Highlight Zufall ? Die Tage ist in Spiegel-Oneline die Vorstellung des neuen Lada Niva Geländewagen erfolgt . Neu ist der Name : Taiga und das Gefährt ist jetzt auch mit elektrischen Fensterhebern und Sitzheizung lieferbar . Als USA Autoindustrie , Volkswagen , Toyota zieht euch warm an .
    5 6 Melden
  • Kookaburra 22.12.2015 17:55
    Highlight Highlight Ich glaube, die reden einfach beide Klartext. Keine verfälschenden Wortkonstrukte, kein überhelbliches "Bessermenschentum" (gegen Aussen). (Trump ist germophob und verachtet Menschen generell, Putin wär gerne Zar mit Lizenz zum töten und beide sehen sich Meilenweit höher als der Durchschnitt.)

    Aber sie sagen nicht: "Ich bin wie ihr, Volk." Sie sagen, "Wenn ich König bin, geht es euch gut." Diese Ehrlichkeit und den Mut, in unserer "Political Corectness Welt", die Dinge beim Namen zu nennen sind es, die sie populär machen.
    6 24 Melden
    • stadtzuercher 22.12.2015 19:01
      Highlight Highlight Du Putin-Fan, was soll daran ehrlich sein, wenn der Despot sagt:"Wenn ich König bin, geht es euch gut."
      Es stimmt ja nicht. Schau doch mal die russische Gesellschaft an, wirtschaftlich, sozial, gesundheitlich gehts denen nicht im entferntesten so wie in gut funktionierenden Demokratien. Es ist gelogen und beschissen, solche Statements. Deshalb ist es eher wie bei Dikator Stalin: "Wenn es euch schon schlecht geht, sollt ihr wenigstens eine Regierung und ein Land haben, auf die ihr stolz sein könnt..."
      18 3 Melden
    • FrancoL 22.12.2015 19:34
      Highlight Highlight Bei den 5 römischen Ziffern habe ich gleich mal an einen Papst aus dem Mittelalter gedacht. Na ja beim Text habe ich nicht mehr mal an einen rückständigen Papst gedacht.
      6 3 Melden
    • Anam.Cara 22.12.2015 20:16
      Highlight Highlight @Innozenz CXVII:
      Ich mag Deine Formulierung: "kein überhebliches "Bessermenschentum" (gegen Aussen)."

      Leider habe ich den Satz nicht ganz verstanden. Vielleicht kannst Du mir helfen:
      Ist Bessermenschentum die Steigerung von Gutmenschen?
      Und wenn jemand Bessermenschentum gegen Aussen trägt ist er überheblich, aber wenn er das gegen Innen auslebt, ist es ok?

      Man könnte diesen Satz auch anders vereinfachen und verstehen: "wer Menschen mag ist überheblich". Aber so hast Du's bestimmt nicht gemeint, oder?
      9 1 Melden
  • Dä Brändon 22.12.2015 16:17
    Highlight Highlight Wie kann man Putin mit Trump vergleichen? Putin ist clever, mutig und lässt sich nicht alles gefallen. Trump ist einfach nur ein Rassist und ein Psychopath!
    10 30 Melden
    • Luca Brasi 22.12.2015 17:04
      Highlight Highlight Trump ist clever, weil er weiss mit welchen Themen er die GOP-Basis begeistert, mutig, weil er das Parteiestablishment gegen sich hat und lässt sich auch nichts gefallen, besonders nicht Scherze über seine Frisur. ;) Putin ist ein Psychopath, weil er Oppositionelle und Journalisten töten lässt, Homosexuelle diskriminiert und der alten Sowjetunion nachtrauert. Er hat etwas gegen Georgier, Polen, Ukrainer, etc. Ist Putins Russland nicht auch rassistisch? Alles nicht meine Meinung, aber oft gehörte Statements zu Putin und Trump. Ich liebe einfach gedankliche Experimente. ;)
      16 8 Melden
  • Howard271 22.12.2015 14:54
    Highlight Highlight Finde es etwas schwierig, Putin mit Trump zu vergleichen. Ja, da bestehen gewisse Ähnlichkeiten, aber der Kontext ist ein völlig anderer. Ausserdem: Putin ist Präsident, Trump noch nicht mal Kandidat - und hat keine Chance auf das Amt.
    18 3 Melden
  • Luca Brasi 22.12.2015 13:37
    Highlight Highlight Und früher war alles besser? Reagan kein Macho-Präsident und Wissenschaftler bekamen keinen Ärger, wenn sie in irgendeinem Bereich die Erkenntnisse ihrer sowjetischen Kollegen lobten? Der einzige Unterschied ist doch, dass die Menschen ihre Meinung im Netz verbreiten, während sie früher den "Oktober", usw. auf der Strasse verteilt haben.
    19 3 Melden
  • Spiegelfabrik 22.12.2015 13:02
    Highlight Highlight Die Doku von ZDF beginnt schon in den ersten Minuten sehr interessant: Ein Land das für tausende Tote in Syrien verantwortlich ist. Ein Land das gegen das Menschenrechtsgesetz verstossen hat.
    Wenn ich das höre kommt mir erst USA in den Sinn, wobei da die Toten wahrscheinlich wesentlich höher wären, zumindest global über die letzten Jahren betrachtet.

    Warum keine ZDF-Doku über die USA-Politik? Wobei eine Doku niemals reichen um die fragwürdigen Taten sowie Plänen der USA (auch in der Ukraine!!) aufzeigen zu können.

    Man schiesst zuhauf auf Putin, der grösste Miesetäter bleit verschont...
    21 27 Melden
    • roger.schmid 22.12.2015 13:36
      Highlight Highlight na bravo, auf das hab ich gewartet.. ehm, hallo? es gibt unzählige dokus bez. der verbrechen der usa!
      35 8 Melden
    • Heinz Nacht 22.12.2015 13:47
      Highlight Highlight "Mimimimi! Aber der Ami ist noch viiiel böser als der Russe! Mimimimi!" Neeein, Dokus über Menschenrechtsverletzungen der Amis gibt es nirgends, keine einzige... http://www.arte.tv/de/folter-made-in-usa/3900098.html ist nur die erste, die ich auf die Schnelle fand. Die Amis haben definitiv auch Dreck am Stecken. Aber immerhin darf dort der Normalbürger noch seine Meinung sagen, auch wenn die zum Teil sch.... ist, ohne gleich hinter Schneepflügen über den Haufen geschossen zu werden oder ähnliches. Auch muss Obama nicht dauernd beweise, dass er den Längeren hat.
      User Image
      36 8 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 22.12.2015 12:33
    Highlight Highlight Der Westen sollte vielleicht etwas mehr versuchen, Russland und die russische Seele zu verstehen. Die Anstalt des ZDF hatte da Recht. Die Nato hat Russland über Jahre nicht mehr als Gleichberechtigten Partner wahrgenommen. Vielleicht ändert sich das jetzt mit Putin?
    17 11 Melden
    • stadtzuercher 22.12.2015 14:52
      Highlight Highlight Die russische Seele? ist das die von Putin die homophob, imperialistisch und menschenrechtsverachtend ist?
      16 11 Melden
    • Anam.Cara 22.12.2015 20:22
      Highlight Highlight @stadtzuercher: ich vermute mal, dass es noch eine andere russische Seele gibt.
      Vielleicht fände man sogar noch Spuren der philosophische Denke eines Leo Tolstoj, wenn man lange genug suchen würde...
      8 2 Melden
  • Bonifatius 22.12.2015 12:10
    Highlight Highlight Wieder mal ein guter Löpfe-Artikel. Und so ganz ohne Trolle kommt er aus... :)
    Fröhliche Weihnachten! Und nicht vergessen die Weihnachtsgans selbst zu schiessen. Im Schnee. Auf dem Pferd. Mit nacktem Oberkörper!
    46 10 Melden
    • TheDude10 22.12.2015 12:37
      Highlight Highlight Ich werde mit lenkraketen einen bären für den weihnachtbraten schiesen und mit einem kampfheli am silvester für feuerwerk sorgen.
      14 2 Melden
    • Philipp Löpfe 22.12.2015 13:29
      Highlight Highlight Na, dann wünsche ich dir viel Glück.
      14 6 Melden
  • Domi93 22.12.2015 11:54
    Highlight Highlight Vilefältiger?;-)
    7 2 Melden
    • R&B 22.12.2015 12:37
      Highlight Highlight Äbä! :D
      0 1 Melden
    • Supermagic 22.12.2015 12:38
      Highlight Highlight i call SIWOTI
      1 3 Melden

Putin kündigt das Ende der Supermacht USA an

Der russische Präsident lästert über die Vereinigten Staaten, lobt aber Donald Trump. Derweil streiten sich die beiden über neue Atomwaffen und gegenseitige Einmischung.

Die Szene war bizarr: John Bolton, Sicherheitsberater des US-Präsidenten und härtester aller harten Hardliner, besucht Moskau, tauscht mit dem russischen Aussenminister Sergei Lawrow Nettigkeiten aus und scherzt schliesslich unbeschwert mit Wladimir Putin.

Dabei hatte der russische Präsident kurz zuvor an einer Konferenz in Sotschi seine Freundschaft mit China betont und die USA heftig angegriffen. Mehr noch: Putin hat den baldigen Untergang der Supermacht angekündigt: «Imperien bilden sich …

Artikel lesen
Link to Article