Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ANIMIERTE HEATMAP

Republikaner bodigen im Twitter-Wahlkampf die Demokraten an einem einzigen Tag

Die Mobilisierung für die Senatswahlen betrieben Demokraten und Republikaner auch über Twitter. Die animierte Heatmap von watson zeigt, wie gut der Twitterwahlkampf orchestriert war.



Barack Obama muss nach der Niederlage der Demokraten seine beiden letzten Amtsjahre gegen beide Kammern regieren. Es stand viel auf dem Spiel für den Präsidenten und seine Partei.

Entsprechend hart verlief der Wahlkampf auch auf Twitter. Obamas Demokraten sind berühmt dafür, ihre Wahlkämpfe zu einem guten Teil über die Mobilisierung ihrer Wählerschaft mittels Social Media zu gewinnen. Bei den diesjährigen Senatswahlen haben die Republikaner allerdings aufgeholt.

watson hat in Zusammenarbeit mit Twitter und CartoDB rund 175'000 Tweets der vergangenen drei Wochen mit den Hashtags «#FlipTheSenate» (Republikaner) und «#StopTheGOP» (Demokraten) mit Hilfe von Handydaten geolokalisiert und animiert.

Auf der Zeitachse zeigt sich, dass der Hashtag «#StopTheGOP» (GOP für «Grand Old Party» der Republikaner) zwar ein bisschen früher populär wird als «#FlipTheSenate» («Dreh die Mehrheit im Senat», Anm. d. Red.). Aber letzterer schlägt an einem einzigen Tag ein wie eine Bombe. Erst kurz vor den Wahlen zeigt sich wieder ein kleiner Vorteil für die Demokraten.

Aber sehen Sie selbst: In der unten stehenden Karte können Sie auf der Zeitachse die Popularität der beiden Hashtags auch weltweit verfolgen. Zoomen Sie einfach aus den USA raus. Und lassen Sie unbedingt bis zum 21. Oktober laufen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump feuert seinen Verteidigungsminister: Rache oder mehr?

Die Entlassung von Mark Esper könnte der Anfang eines Rachefeldzugs des Präsidenten sein – oder der Beginn eines Staatsstreichs.

Überraschend war es nicht, dass Donald Trump rund 70 Tage vor seinem Amtsende seinen Verteidigungsminister Mark Esper entlassen hat, auch nicht, dass er es per Twitter getan hat. Trotzdem rätselt nun ganz Washington über seine Motive: War es bloss kindische Rache, oder steckt mehr dahinter?

Esper wusste längst, dass seine Tage im Pentagon gezählt sind. Er wurde ins Amt gehievt, weil sein charismatischer Vorgänger, Jim Mattis, nach dem Verrat an den Kurden die Nahost-Politik des Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel