Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gouverneur lehnt neue Jury im Fall Brown ab

Ferguson: Mehr als 400 Festnahmen seit Montag



Protesters confront law enforcement officers as they try to enter City Hall Wednesday, Nov. 26, 2014, in St. Louis. Several people protesting the Ferguson grand jury decision stormed into City Hall in St. Louis on Wednesday, leading police to lock down the building and to call in more than a hundred additional officers. At least two people were arrested after the incident, in which the protesters shouted

Demonstranten vor dem Rathaus in St.Louis. Die lokalen Behörden haben zusätzliche Polizeikräfte aufgeboten, um der Lage Herr zu werden. Bild: Charlie Riedel/AP/KEYSTONE

Mehrere Demonstranten haben am Mittwoch versucht, das Rathaus der US-Stadt St.Louis zu stürmen. Polizisten und Nationalgardisten drängten die Menge jedoch zurück. Die Kleinstadt Ferguson, in der es seit Montagabend Unruhen gibt, liegt in der Agglomeration St.Louis.

Derweil hat der Gouverneur von Missouri, Jay Nixon, die Forderung nach einer neuen Jury zurückgewiesen. Dies berichtet das Lokalblatt St.Louis PostDemonstranten hatten gefordert, eine zweite Jury einzusetzen, die den Fall Darren Wilson neu beurteilt. 

Nach örtlichen Medienberichten gab es im Zuge der versuchten Stürmung in St. Louis mindestens drei Festnahmen. Bei den weit über hundert Kundgebungen und Protestaktionen am Montag- und Dienstagabend wurden mittlerweile mehr als 400 Menschen festgenommen.

Demonstrationen und Strassenblockaden hatte es unter anderem in Boston, New York, Dallas und Atlanta gegeben, nachdem eine Geschworenen-Jury am Montag entschieden hatte, den weissen Polizisten Darren Wilson nicht wegen der tödlichen Schüsse auf den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown anzuklagen.

In der Kleinstadt selbst entspannte sich die Lage unterdessen wieder. Zahlreiche Freiwillige, darunter auch Kinder und ganze Familien, waren am Mittwoch auf den Strassen, um in ihrer Stadt aufzuräumen. Noch immer war ein Grossaufgebot an Polizisten und Nationalgardisten zu sehen. Die Nacht zum Mittwoch war aber bereits deutlich ruhiger verlaufen als die Nacht zuvor.

Der 18-jährige Michael Brown war im August von dem Polizisten Darren Wilson erschossen worden. Der Polizeibeamte hatte Notwehr geltend gemacht und in einem TV-Interview erklärt, er habe «richtig» gehandelt und würde es auch wieder so tun. Die Grand Jury hatte befunden, dass keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen Wilson vorliegen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Acht Dienstwagen für den Verteidigungsattaché – Luxus auf Kosten des Steuerzahlers

Während Schweizer Botschaftsmitarbeiter in Washington ihre insgesamt zwei Dienstwagen nicht privat nutzen dürfen, kurven ihre militärischen Kollegen im Büro des Bundesamts für Rüstung Armasuisse auch in der Freizeit mit den Dienstfahrzeugen durch die Gegend.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, stehen dem Verteidigungsattaché Daniel Baumgartner und einem Vertreter für Rüstungspolitik insgesamt acht Dienstwagen zur Verfügung. Für 170 Stellenprozente. Sogar Baumgartners Frau und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel