DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hundreds of residents take shelter inside the provincial capitol of Surigao city close to central Philippines on Friday, Dec. 5, 2014 in anticipation of typhoon Hagupit which is expected to hit land Saturday afternoon. A wide swath of the Philippines, including the capital Manila, braced Friday for a dangerously erratic and powerful typhoon approaching from the Pacific, about a year after the country was lashed by Typhoon Haiyan that left more than 7,300 people dead. (AP Photo/Erwin Mascarinas)

Blick in eine Notunterkunft in der Provinzhauptstadt Surigao City. Bild: AP

Mächtiger Taifun auf den Philippinen

Über 600'000 Menschen suchen Schutz vor dem Wirbelsturm «Hagupit»



Auf den Philippinen laufen die Vorbereitungen für den Taifun «Hagupit» auf Hochtouren – doch das bange Warten zieht sich in die Länge. Der Sturm wirbelte zwar mit gefährlichen Windgeschwindigkeiten, bewegte sich aber nur ganz langsam auf die Ostküste des Inselstaates zu.

Der Taifun werde nun erst Sonntagmorgen (Ortszeit) an der Küste erwartet, teilte die Wetterbehörde am Samstag mit. Das wäre nach mitteleuropäischer Zeit in der kommenden Nacht nach Mitternacht. Der Katastrophenschutz warnte vor Sturmfluten mit viereinhalb Meter hohen Wellen und heftigen Regenfällen.

Verheerende Verwüstungen vor einem Jahr

Mehr als 600'000 Menschen hätten das Gefahrengebiet verlassen. 88 Flüge und 49 Fährpassagen seien gestrichen worden. Die Behörden versichern, dass sie besser vorbereitet seien als vor einem Jahr, als Taifun «Haiyan» verheerende Verwüstungen anrichtete und tausende Menschen starben.

«Hagupit» war am Samstag auf genau demselben Kurs wie damals «Haiyan» und soll auch in der Provinz Eastern Samar an Land kommen. Die Wetterbehörde schätzte die Windgeschwindigkeit in der Spitze auf 230 Kilometer in der Stunde. Die Stärke von «Hagupit» entspricht einem Kategorie-3-Taifun auf der fünfstufigen Saffir-Simpson-Skala. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland fragt man sich: Warum wurden nicht mehr Menschen gewarnt?

Bei der Flutkatastrophe in Westdeutschland wurde nur ein Teil der Menschen gewarnt, zum Beispiel durch Sirenenalarm. Denn laut Innenministerium gibt es vielerorts kaum noch solcher Anlagen.

Die Hydrologin Hannah Cloke von der britischen Universität Reading erhebt schwere Vorwürfe gegen den Katastrophenschutz in Deutschland. Die hohen Todeszahlen durch die Flutkatastrophe seien ein «erhebliches Versagen des Systems». Sie hätte erwartet, dass Menschen evakuiert werden «und nicht, dass im Jahr 2021 so viele Menschen in einer Flut sterben», sagte die Wissenschaftlerin dem Magazin «Politico».

Tatsächlich hatte das Europäische Hochwasserwarnsystem (EFAS), für das auch Hannah Cloke …

Artikel lesen
Link zum Artikel