Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexting

22-jähriger Schweizer erpresst Sex von Kindern

This Wednesday, Feb. 19, 2014 photo shows the WhatsApp and Facebook app icons on an iPhone in New York. On Wednesday the world's biggest social networking company, Facebook, announced it is buying mobile messaging service WhatsApp for up to $19 billion in cash and stock. (AP Photo/Patrick Sison)

Über Facebook und WhatsApp nahm der 22-Jährige Kontakt zu seinen Opfern auf. Bild: Patrick Sison/AP/KEYSTONE

Ein 22-jähriger Schweizer muss sich wegen sexueller Handlungen mit Kindern sowie wegen «Sexting» vor Gericht verantworten. Er wird beschuldigt, mindestens acht Minderjährige via Facebook und WhatsApp dazu gebracht zu haben, Nacktfotos von sich anzufertigen.



Zudem soll der Beschuldigte zwei Opfer zu sexuellen Handlungen gezwungen sowie Kinderpornographie übers Internet verbreitet haben. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm erhob Anklage wegen sexueller Nötigung, sexueller Handlungen mit Kindern sowie Pornographie, wie sie am Mittwoch mitteilte. Dem 22-Jährigen droht bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren.

«Perfide Masche»

Der Beschuldigte habe die Minderjährigen mittels einer «perfiden Masche» geködert, schrieb die Staatsanwaltschaft. Er hatte sich gegenüber anderen Jugendlichen via Facebook und WhatsApp als junge und hübsche Frau ausgegeben, die auf der Suche nach spontanen sexuellen Abenteuern ist.

Mit dieser virtuellen Identität kontaktierte er männliche, minderjährige Jugendliche und verleitete diese dazu, Nacktfotos von sich herzustellen und ihm zuzuschicken. Anschliessend drohte er, diese Fotos weiterzuverbreiten, wenn sich die Jugendlichen nicht mit ihm sexuell einliessen.

Mit dieser Masche brachte der Angeklagte mindestens acht Jugendliche im Alter zwischen 14 und 15 Jahren dazu, ihm Nacktbilder zu schicken. An zwei Jugendlichen nahm er gegen deren Willen sexuelle Handlungen vor, wie die Staatsanwaltschaft schreibt.

Jugendlicher erstattete Anzeige

Aufgeflogen war der heute 22-Jährige im März 2013. Ein Jugendlicher erstattete damals Strafanzeige gegen ihn wegen sexueller Nötigung. Zeitgleich wurden Ermittler der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) auf den Beschuldigten aufmerksam, nachdem dieser im Internet verbotene Kinderpornografie verbreitet hatte.

Bei einer Hausdurchsuchung sei daraufhin «umfangreiches kinderpornografisches Material» gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Angeklagte ist geständig. Er befindet sich derzeit in einer spezialisierten Einrichtung im vorzeitigen Massnahmenvollzug. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Folter, Verhaftungen und Vergewaltigungen – Aktivistin berichtet von der Hölle in Minsk

«Europas letzter Diktator» Alexander Lukaschenko klammert sich an seine Macht über Belarus, lässt auf Menschen schiessen und Gefangene foltern. watson hat mit Nataliya gesprochen, einer Aktivistin aus der Hauptstadt Minsk. Sie berichtet von der Hölle der Inhaftierung – und darüber, dass im Land die Jagd auf politische Gegner begonnen hat.

«Die wissen bestimmt schon, was ich hier so treibe», schreibt sie und fügt ein neutral-dreinblickendes Smiley hinzu. Es wirkt ein wenig, als habe sich Nataliya damit abgefunden, dass sie gerade gefährlich lebt.

«Telegram ist mir lieber», tippt Nataliya in den Instagram-Chat. In dem Messenger-Netzwerk, das hierzulande eher für die Verschwörungsmythen eines veganen TV-Kochs bekannt ist, fühle sie sich sicherer vor der Beobachtung durch die belarussische Polizei.

Nataliya, die ihre Haare blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel